Energiekonzern Angreifer legen Internetseite von RWE lahm

Das Braunkohlekraftwerk von RWE in Nordrhein-Westfalen.

(Foto: dpa)

Bei dem Angriff wurden massenhaft Anfragen an den Server geschickt, um diesen zum Zusammenbruch zu bringen. Es könnte sich um eine Racheaktion wegen der Rodung des Hambacher Forsts handeln.

Unbekannte haben die Internetseite des Energiekonzerns RWE lahmgelegt. Die Website des Unternehmens war am Montag zeitweise gar nicht oder nur schwer zu erreichen. Der Energiekonzern habe Strafanzeige gegen unbekannt gestellt, bestätigte eine Sprecherin des Konzerns. Demnach handelte es sich bei der Attacke um einen sogenannten Denial-of-Service-Angriff, bei dem massenhaft Anfragen an Internet-Server geschickt werden, um diese zum Zusammenbruch zu bringen. Die Attacke habe lediglich der Internetseite gegolten, so das Unternehmen weiter. Andere Systeme seien nicht betroffen gewesen.

Die Bild verwies auf ein vor einigen Tagen veröffentlichtes Youtube-Video, in dem gedroht wird, die Server des Energiekonzerns anzugreifen, sollte RWE nicht die Rodung des Hambacher Forstes einstellen. Das Video ist in der Ästhetik des Kollektivs Anonymous gehalten, es ist allerdings unklar, ob es wirklich von der Hackergruppe stammt.

RWE steht seit Wochen in der Kritik, weil das Unternehmen ein Waldgebiet westlich von Köln abholzen will, um weiter Braunkohle abzubauen. Gegen die Rodung gibt es heftigen Widerstand. Umweltschützer fordern einen Aufschub, bis die derzeit tagende Kohlekommission einen Plan für den Kohleausstieg vorlegt.

In der vergangenen Woche hatte die nordrhein-westfälische Landesregierung die Räumungen für wenige Tage ausgesetzt, nachdem ein Journalist dort bei einem Unfall gestorben war.

"Unser Freund"

Steffen M. war Blogger, aber auch Teil der Aktivisten im Hambacher Forst. Nach dem tragischen Tod des 27-Jährigen halten die Behörden erst einmal inne. Von Jana Stegemann mehr...