bedeckt München 22°

Russlanddeutsche und die Wahl:Integriert und vergessen

Russlanddeutsche demonstrieren in Traunreut gegen Flüchtlingspolitk der Bundesregireung, 2016

Viele Russlanddeutsche sind von der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung alles andere als begeistert.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Aussiedler haben bisher vor allem die Union gewählt - nun aber sind viele zur AfD übergelaufen. Sie sorgen sich um "ihr" Deutschland und fühlen sich in Konkurrenz zu den Flüchtlingen von heute.

Von Roland Preuss

Die Welt von Dimitri Korostylev existiert nicht mehr. Es war eine Welt der Dankbarkeit, Verbundenheit, Verlässlichkeit. Zumindest politisch. Es war der Kosmos des Augsburger Universitätsviertels, wo in Sichtweite der Hörsäle zahlreiche Wohnblöcke stehen, in denen viele Aussiedler leben. "Klein-Moskau", wie manche Augsburger sagen. Deutsche, die in Russland, Kasachstan oder Kirgistan, in Polen oder Rumänien geboren sind und meist in den 1980er- und 90er-Jahren nach Deutschland kamen. "Die haben alle CSU gewählt", sagt Korostylev. Bis zum Sonntag. Da hat die AfD hier 22 Prozent geholt und die CSU nur noch 30.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona Impfen Impfskeptiker USA
USA
Die zwölf Impfskeptiker
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
a man reads a book Copyright: xsergiodvx Panthermedia28320396,model released, Symbolfoto
Psychologie
Das erschöpfte Ego
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB