Russlandbeauftragter Gernot Erler "Ich habe noch nicht festgestellt, dass Gerhard Schröder die Rolle eines Chef-Lobbyisten ausübt"

Ukraines Außenminister Pawlo Klimkin sieht Gerhard Schröder als weltweit wichtigsten Lobbyisten für Putin und denkt über Sanktionen gegen den Altkanzler nach. Wie beurteilen Sie die Rolle Ihres Genossen im Aufsichtsrat von Rosneft?

Ich habe noch nicht festgestellt, dass Gerhard Schröder die Rolle eines Chef-Lobbyisten ausübt. Er selbst sagt, das sei seine Privatsache und es sei richtig, was er da macht. Das wird man so zur Kenntnis nehmen müssen.

Journalismus "Die unbequeme Wahrheit ist: Putin genießt Unterstützung in der Bevölkerung"
Presseschau zur Wahl in Russland

"Die unbequeme Wahrheit ist: Putin genießt Unterstützung in der Bevölkerung"

Die Wahl in Russland als Farce abzutun, sei falsch, schreiben die einen. Die anderen warnen vor einer zeitgenössischen und modernen Version des Autoritarismus. Eine Presseschau.

Können Sie die harsche Kritik nachvollziehen, die auch in Deutschland geäußert wird?

Ich kann sie angesichts der großen Baustellen im westlich-russischen Verhältnis nicht einordnen. Ich kann auch nicht erkennen, wo das Jagdgeschrei gegen Schröder irgendeinen Fortschritt auf einer dieser Baustellen bringen würde.

Spüren Sie eigentlich bei Ihrer Arbeit, dass Ost- und Westdeutschland in Russlandfragen gespalten sind?

Das ist aufgrund der Historie und der kulturgeschichtlichen Erfahrung nicht verwunderlich. So gab es in der DDR die deutsch-sowjetische Gesellschaft, der Millionen DDR-Bürger angehört haben. Man hat im Osten Deutschlands eher Verständnis für Russland aufgrund der besseren Kenntnisse der Kultur, Sprache und Geschichte Russlands.

Der Westen scheint sich ziemlich klar darüber zu sein, dass Moskau hinter dem Giftanschlag von Salisbury steckt. Wie sehen Sie das?

Ich würde da differenzieren: Zwar habe ich Verständnis für die harte Reaktion aus London, wenn eigene Bürger gefährdet werden. Auch dass die USA und die Europäische Union Solidarität zeigen, verstehe ich. Aber das heißt nicht, dass man sich alle Interpretationen zu den Hintergründen dieser Tat zu eigen machen muss. Insofern ist die gemeinsame Erklärung von Großbritannien, den USA, Frankreich und Deutschland interessant, in der es heißt: "Wir teilen die britische Einschätzung, dass es keine andere plausible Erklärung dafür gibt". Das ist eine vergleichbar vorsichtige Einschätzung.

Politik Ukraine Kiew: EU soll Sanktionen gegen Schröder prüfen
Ukraine

Kiew: EU soll Sanktionen gegen Schröder prüfen

Der ukrainische Außenminister fordert von der EU, Konsequenzen aus dem Russland-Engagement des Altkanzlers zu ziehen. Schröder sei Putins "weltweit wichtigster Lobbyist".

Hinzu kommt Russlands Rolle in Syrien, die Okkupation der Krim, der Krieg in der Ostukraine, Manipulationen der US-Wahl, Hackerangriffe auf westliche Staaten. Gibt es einen neuen Kalten Krieg?

Wir haben es mit einem Land zu tun, das sich nach wie vor von der westlichen Welt bedrängt fühlt. Eins, das im Augenblick keine Grenzüberschreitung scheut, hoch risikobereit in Auseinandersetzungen geht und keinen Konflikt vermeidet. Ich führe das auf einen jahrelangen Entfremdungsprozess zwischen Russland und dem Westen zurück, bei dem es inzwischen zu einer völlig unterschiedlichen Interpretation der jüngsten Ereignisse gekommen ist. Russland sieht sich nur noch negativ beurteilt. Die Entfremdung fand ihren Höhepunkt im Ukrainekonflikt. Die Russen fürchten, dass die Ukraine völlig unter westlichen Einfluss geraten würde, während die EU mit dem Assoziierungsabkommen eigentlich der Ukraine einen Ersatz für die verwehrte EU-Beitrittsperspektive bieten wollte. Vor diesem Hintergrund der Entfremdung sehe ich auch die wachsende russische Bereitschaft, rote Linien zu überschreiten.

Ist die Nato-Osterweiterung denn noch ein großes Thema in Russland?

Die Angst davor ist nach wie vor virulent für die russische Außenpolitik. Aus russischer Sicht hat die Ukraine keine Chance auf eine Aufnahme in die Nato, solange es in der Ostukraine keinen echten Frieden gibt. Also kann Russland in dieser Logik nicht an einem Frieden gelegen sein. Kürzlich erklärte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg allerdings, dass die Ukraine einen Anwärterstatus habe. Solche Signale können in Moskau den Eindruck verstärken, dass man den Konflikt aufrecht erhalten muss.

Sehen Sie neue Sanktionen kritisch?

Die USA haben vor wenigen Tagen neue erlassen, aber ich glaube nicht, dass ansonsten im Westen neue Sanktionen erwünscht wären. Letztendlich führt das auch zu einer neuen Eskalation ohne Ende, was man gerade an der gegenseitigen Ausweisung der britischen und russischen Diplomaten sehen kann. Mit der zusätzlichen Schließung des British Council und des Generalkonsulats in Sankt Petersburg haben die Russen allerdings noch härter reagiert.

Wem also nützt die Eskalation?

Man kann nach den Wahlen zumindest feststellen, dass sie Putin nicht schadet. Er festigt damit seinen Ruf als harter Hund, der unnachgiebig zurückschlägt. Vielmehr müsste man sich langsam überlegen, wie der Eskalationsprozess auch wieder angehalten werden kann.

Russland-Kontakte

Regierung stellt sich vor Schröder

Die Ukraine hatte Sanktionen gegen den früheren Bundeskanzler angeregt.