bedeckt München 12°
vgwortpixel

Belagerung im Zweiten Weltkrieg:Moskau missbraucht das Gedenken an Leningrad

Probe zu Militärparade zum Ende der Leningrader Belagerung

Soldaten statt Mitgefühl: Die Armee probt für die Militärparade im heutigen St.Petersburg zum 75. Jahrestag der Befreiung der Stadt.

(Foto: Dmitri Lovetsky/dpa)

Die Leningrad-Blockade war ein monströses Verbrechen der Wehrmacht. 75 Jahre nach der Befreiung verharmlost Russland den Hungertod von über einer Million Menschen.

In Sankt Petersburg ist oft Stau dieser Tage. Die Gründe hat eine Zeitung mit "Schnee und Panzer" bezeichnet. Im Stadtzentrum übt das Militär seine Parade, damit am Sonntag alles passt. Dann jährt sich die Befreiung der Stadt zum 75. Mal. Wieder einmal schicken die in Moskau Regierenden Soldaten statt Mitgefühl und verordnen Nationalstolz statt Gedenken. Die Blockade der Stadt, die damals Leningrad hieß, bleibt ein wunder Punkt in Russlands Vergangenheit. Stets wollten die Mächtigen kontrollieren, wie sich die Menschen daran erinnern.

In der Stadt stoßen die Panzer nicht nur wegen der Straßensperren auf Unmut. Dort ist die Parade mitunter als "Tanz auf den Gräbern" kritisiert worden. Fast 900 Tage lang hatte die deutsche Wehrmacht Leningrad während des Zweiten Weltkrieges belagert. Ihr Ziel war es nicht, den Widerstand der Bewohner zu brechen. Ihr Ziel war es, sie auszuhungern. Mehr als eine Million Menschen starben. Die Blockade war ein Völkermord.

Leningrad-Belagerung 1941-1944

Als die Menschen auf der Straße starben

Doch nach dem Krieg hatte keine der beiden Seiten viel Interesse, es auch so zu nennen. Die Machthaber in Moskau stellen die Belagerten bis heute als Helden dar, die den Deutschen tapfer widerstanden. Dass sich die Menschen vor Hunger kaum auf den Beinen halten konnten, dass sie Kleister und Katzen aßen und manche als Kannibalen bestraft wurden, wurde größtenteils erst in den Neunzigerjahren bekannt. Dass ihnen wohl auch Aufgeben kaum genützt hätte, wird bis heute selten oder gar nicht erwähnt.

Deutschland verdrängte den Völkermord, Russland zensiert ihn

Die Stadtbehörden hätten sich sonst wohl viel früher fragen lassen müssen, warum sie damals so wenig für die Bürger taten. Und russische Historiker hätten vielleicht schon viel früher darüber gestritten, ob die Katastrophe hätte verhindert werden können. Ob Stalin diese Menschenleben fast ebenso leichtfertig zu opfern bereit war, wie es seine Gegner waren. Eine Frage, die selten gestellt wird, auch weil es in Russland immer noch Menschen gibt, die Stalin verehren. Und die Regierung ihnen ungern widerspricht.

In Deutschland wurde lange überhaupt nicht an die Leningrader Blockade gedacht, eines der monströsen Verbrechen der Wehrmacht. Wie muss sich das für die Überlebenden angefühlt haben, dass sie in Deutschland marginalisiert und in der Heimat mitunter zensiert wurden? Bis heute muss man in Russland aufpassen, was man über die Blockade sagt. Der kritische TV-Sender Doschd stellte vor fünf Jahren die Frage, ob es nötig war, die Stadt zu halten - auf Kosten Hunderttausender Leben. Die Kabelbetreiber nahmen den Sender aus dem Programm.

Jüngstes Beispiel: Ein Film von Alexej Krasowskij feierte auf Youtube Premiere. Der Regisseur sah keine Chance, dass "Das Fest" eine Genehmigung für die russischen Kinos bekommt. Die Satire zeigt, wie eine Familie während der Blockade Silvester feiert. Wer Kontakte hatte, lebte selbst unter schrecklichsten Umständen gut und auf Kosten anderer. Die Kritik des Regisseurs reicht bis zur Gegenwart.

Die Opfer der Blockade, so möchte man das sehen, haben ihr Leben für den Sieg des russischen Volkes gegeben. Als sei ihr Tod so gerechtfertigt, als seien sie freiwillig verhungert. Dies verharmlost das Geschehene, und das ist gefährlich. In Sankt Petersburg gedenken viele der Opfer nicht am Sonntag, sondern am 8. September, als die Blockade begann. Dann treffen sie sich in Wohnblocks und Stadtvierteln, und lesen die Namen der Toten vor.

Geschichte Als die Menschen Leim und Ratten aßen Bilder

Blockade von Leningrad im Zweiten Weltkrieg

Als die Menschen Leim und Ratten aßen

Etwa 900 Tage ließ Adolf Hitler das heutige St. Petersburg im Zweiten Weltkrieg belagern. In der Stadt spielten sich grauenhafte Szenen ab.   Von Oliver Das Gupta