Ukraine:Vergewaltigung als Kriegswaffe

Lesezeit: 4 min

Junge Frauen werfen Russland vor dem russischen Konsulat im polnischen Kraków (Krakau) Vergewaltigungen in der Ukraine vor. (Foto: Beata Zawrzel/Imago)

Es gibt immer mehr Berichte über russische Soldaten, die in der Ukraine Frauen und Mädchen vergewaltigen - und auch Jungen und Männer. Warum sinkt die Hemmschwelle zur Grausamkeit im Krieg so sehr?

Von Joshua Beer und Christoph Koopmann, Kiew, München/Kiew

Der Soldat soll in ihr Haus eingebrochen sein. Er habe ihren Mann erschossen, den vier Jahre alten Sohn bedroht - und die Frau anschließend vergewaltigt. Zwei Mal. Die ukrainische Generalstaatsanwältin Iryna Wenediktowa hat diesen Fall Ende März in einem Facebook-Post publik gemacht. Das Opfer berichtete wenig später selbst der Londoner Times in vielen grausamen Details davon, was ihr zugestoßen ist, als russische Truppen ihr Dorf nahe der Hauptstadt Kiew besetzt hielten. Eine Darstellung, der Kreml-Sprecher Dmitrij Peskow widersprach: "Es ist eine Lüge."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSZ MagazinBosnienkrieg
:Schweres Erbe

Lejla Damon wurde als Baby einer im Bosnienkrieg vergewaltigten Frau geboren. Ein britisches Kriegsberichterstatter-Ehepaar adoptierte sie, Lejla wuchs in London auf. Jetzt stellt sie sich ihrer Herkunft. Hier erzählen sie und ihre Adoptiveltern ihre Geschichte.

Von Gabriela Herpell

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: