Russland:Rüstungshilfe über Umwege

Lesezeit: 3 min

Russland: Alexander S. Ende Mai vor Gericht in Dresden.

Alexander S. Ende Mai vor Gericht in Dresden.

(Foto: Sebastian Kahnert/dpa)

Der Leipziger Unternehmer Alexander S. soll über russische Tarnfirmen militärische Güter nach Russland geliefert haben. Nun steht er vor Gericht.

Von Antonie Rietzschel, Dresden

Alexander S. ist ein engagierter Mann: Vorstandsmitglied bei den "Zinnfigurenfreunden Leipzig" und im Dackelverein aktiv. Auch als Geschäftsführer seiner Firma mit Sitz in Markkleeberg genoss er zuletzt einiges Ansehen. Immerhin wurde er in den Außenhandelsausschuss des regionalen Ablegers der Industrie- und Handelskammer gewählt. Jetzt wo Alexander S. im Hochsicherheitssaal des Oberlandesgerichts Dresden sitzt, scheint es ihm wichtig, all dies zu erwähnen. Auch um das Bild etwas zu trüben, das man aus der Anklageschrift des Generalbundesanwalts über ihn gewinnen könnte. Das eines skrupellosen Geschäftsmannes, der Russlands Rüstungsindustrie aus Profitgier unterstützt hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Boy jumping from rock, 03.11.2016, Copyright: xJLPHx, model released, jumping,hobby,low angle view,danger,adventure,chil
Entwicklungspsychologie
"Um Mut zu entwickeln, brauchen Kinder zuallererst ein sicheres Fundament"
Couple in love; trennung auf probe
Beziehung
"Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen"
grüne flagge
Dating
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB