Drohende Eskalation mit Russland:So steht es um die Verteidigung der Ukraine

Lesezeit: 4 min

Drohende Eskalation mit Russland: Ukrainische Soldaten üben während eines Manövers in der Region Donezk mit einer US-amerikanischen Panzerabwehrlenkwaffe vom Typ "Javelin".

Ukrainische Soldaten üben während eines Manövers in der Region Donezk mit einer US-amerikanischen Panzerabwehrlenkwaffe vom Typ "Javelin".

(Foto: Ukrainian Defense Ministry Press Service/AP)

Die neue Bundesregierung lehnt es ab, Kiew mit Waffen zu unterstützen. Was die USA und Großbritannien zur Verteidigung liefern - und warum die ukrainische Armee weitgehend schutzlos ist.

Von Matthias Kolb, Brüssel, und Paul-Anton Krüger, Berlin

Bei der Forderung der Ukraine nach Waffenlieferungen hat sich Bundesaußenministerin Annalena Baerbock auch bei ihrem Besuch in Kiew nicht erweichen lassen. Seit ihrem Amtsantritt habe sie über die Sicherheit keines Landes mehr gesprochen, als über die der Ukraine, sagte sie. Bei all ihren Treffen sei es um den russischen Truppenaufmarsch und die Solidarität mit Kiew gegangen. Doch kennzeichne eine starke Außenpolitik, dass man eine klare Haltung habe, sagte Baerbock - und die heißt: keine letalen Waffen für Kiew.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Thoughtful senior man sitting on chair in living room; Aengste
Gesundheit
Wie ich meinen Ängsten den Kampf ansagte
Altkanzler
Schröders Rückzug kann ein schlechtes Zeichen sein
Feminismus
Gute Feministin, schlechte Feministin
Bondarjew im Videointerview: "Ich begann plötzlich zu verstehen, dass ich Dinge nicht tun wollte, dass sie völlig dem widersprachen, was ich fühlte."
Zurückgetretener UN-Diplomat Bondarjew
"Putin kann sich nehmen, was er will"
Sonntagsausflug
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB