Treffen in Sotschi Putin und Erdoğan für Schutzzonen in Syrien

Die Präsidenten Russlands und der Türkei sind sich einig: In Syrien soll es sichere Zonen für Zivilisten geben.

Von Julian Hans, Mike Szymanski, Moskau

Die Präsidenten Russlands und der Türkei wollen in Syrien Sicherheitszonen einrichten. Er hoffe, dass eine solche Zone beschlossen werde, sagte der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdoğan nach einem Treffen mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin am Mittwoch in Sotschi am Schwarzen Meer. "Wir unterstützen diesen Vorschlag", sagte Putin. Als Garanten einer im Dezember vereinbarten Waffenruhe zwischen der Regierung in Damaskus und mehreren bewaffneten Gruppen täten die Türkei, Russland und Iran alles dafür, um diese durchzusetzen.

Russland habe bereits mit den Regierungen in Damaskus und Teheran gesprochen, erklärte Putin. Es müssten "Mechanismen geschaffen werden, die ein Ende des Blutvergießens garantieren und die Bedingungen für einen politischen Dialog schaffen". Bei einem Telefonat mit Donald Trump am Dienstag habe er auch den US-Präsidenten so verstanden, dass dieser Sicherheitszonen in Syrien unterstütze. Als Trump vor einigen Wochen die Forderung seines Vorgängers Barack Obama nach Sicherheitszonen in Syrien wieder aufgegriffen hatte, reagierte Moskau zunächst zurückhaltend. Wer die befriedeten Zonen überwachen soll, müsse in Verhandlungen geklärt werden, sagte Putin am Mittwoch.

Russland und die Türkei hatten im Dezember eine Waffenruhe zwischen Damaskus und mehreren bewaffneten Gruppen vermittelt, die allerdings brüchig ist. Beide Länder treten als Vermittler im so genannten Astana-Prozess auf, der die verfeindeten Parteien an den Verhandlungstisch bringen soll. Russland unterstützt Syriens Machthaber Baschar al-Assad, die Türkei syrische Oppositionsgruppen. Die Beziehungen zwischen Moskau und Ankara seien nach dem Flugzeugabschuss 2015 wieder vollständig hergestellt, erklärte Erdoğan. Nur das Importverbot für Tomaten will Putin in Kraft lassen - um heimische Landwirte zu unterstützen.