bedeckt München

Russland:"Gift lässt sich besser leugnen"

Wladimir Kara-Mursa, wikimedia Bilder

Der russische Oppositionelle Wladimir Kara-Mursa, 38, war enger Mitstreiter des ermordeten Boris Nemzow. Er leitet die Nemzow-Stiftung und unterstützt oppositionelle Kandidaten.

(Foto: Jindrich Nosek/wikimedia bilder)

Der Kremlkritiker Wladimir Kara-Mursa hat zwei Giftanschläge überlebt. Im Interview erzählt er, warum er sicher ist, dass auch Alexej Nawalny vergiftet wurde und weshalb Geheimdienste diese Methode verwenden.

Interview von Julian Hans

SZ: Was war Ihr erster Gedanke, als Sie erfuhren, dass Alexej Nawalny mit Vergiftungserscheinungen im Koma liegt?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frauenquote
Ich war dagegen
Thoughtful stressed woman with a mess in her head
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Schule: Klasse eines Gymnasiums in Marktoberdorf während der Corona-Pandemie
Corona-Studie
Pandemietreiber Schule?
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Schornsteine
Montagsinterview
"Kalt duschen ist auch keine Alternative"
Zur SZ-Startseite