Russland:Im Land der fliehenden Söhne

Lesezeit: 4 min

Russland: Eine Gruppe russischer Männer an der Grenze zwischen Russland und Georgien.

Eine Gruppe russischer Männer an der Grenze zwischen Russland und Georgien.

(Foto: Zurab Tsertsvadze/AP)

Putins Mobilmachung löst zwar keine Massenproteste aus. Doch viele junge Männer fliehen ins Ausland. Gerüchte machen die Runde, Russland könnte die Grenzen bald dicht machen.

Von Silke Bigalke, Moskau

Fliehende Russen, Brandanschläge auf Einberufungsbüros, wütende Mütter, aufgebrochene Türen, ein Panzer an der georgischen Grenze. Die Mobilmachung hat in Russland zwar nicht zu Massenprotesten geführt. Eine knappe Woche nach Beginn wird jedoch deutlich, dass viele Menschen mit Angst, Sorge und Wut auf Wladimir Putins neue Taktik reagieren und nicht etwa mit dem patriotischen Eifer, den der Kremlchef so häufig beschwört.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Zur SZ-Startseite