Kreml:Russlands Charme-Offensive in der arabischen Welt

Lesezeit: 4 min

Demonstranten schwenken in Malis Hauptstadt Bamako die russische Flagge. (Foto: Florent Vergnes/AFP)

Schon vor dem Angriff auf die Ukraine hatte der Kreml seine Allianzen im Mittleren Osten und Nordafrika wiederbelebt. Wie ging Russland vor - und welche Rolle spielten die USA?

Von Mirco Keilberth, Tunis

Der Termin war arabischen Medien nur eine kurze Meldung wert: Mitte August, am Rande der Moskauer Sicherheitskonferenz, vereinbarte der russische Vizeverteidigungsminister Alexander Fomin mit dem palästinensischen General Nidal Abu Dukhan eine enge Zusammenarbeit beider Geheimdienste. Dabei zeigt das Abkommen klar, wie sehr Moskau in der Region in die diplomatische Offensive geht. Das Treffen von 700 internationalen Rüstungs- und Sicherheitsexperten nutzte der Kreml geschickt, um sich als strategischer Partner und Waffenlieferant des wirtschaftlich wie politisch gebeutelten Nahen Ostens und Afrikas zu positionieren.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusRussland
:Putin hat die Gangart gewechselt

Noch immer wird in Russland nur von einer "militärischen Spezialoperation" gesprochen. Allen Anzeichen nach glaubt eine Mehrheit dem Kremlchef - den anderen droht die Festnahme.

Von Silke Bigalke

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: