bedeckt München
vgwortpixel

Annektierte Halbinsel:Bei Apple gehört die Krim jetzt zu Russland

CRIMEA RUSSIA MAY 12 2017 Taking pictures of an information stand at the construction site for

Auf der Krim fotografiert ein Mann eine Karte mit seinem Smartphone.

(Foto: imago/ITAR-TASS)
  • Apple ordnet die Krim in seinem Kartendienst nun Russland zu - zumindest, wenn man aus Russland aus auf die App zugreift. Auch Google beugte sich dem Land in dem Punkt bereits.
  • Weder die EU noch die USA erkennen die Halbinsel als russisches Territorium an.
  • Der ukrainische Außenminister reagiert bestürzt.
  • Seit 2011 schränken russische Gesetze die Freiheit im Netz immer mehr ein.

Wer in Russland auf eine digitale Karte schaut, findet die Welt oft so aufgeteilt, wie es der Kreml vorgibt. Dem folgt nun auch Apple mit seinem Kartendienst und der Wetter-App: Die annektierte Krim gehört dort nun zu Russland. Sucht man in der App nach Orten auf der Halbinsel, erscheint die entsprechende Landesangabe. Die Grenze auf der Karte verläuft zwischen der Krim und der Ukraine. Jedenfalls für Nutzer, die sie innerhalb Russlands öffnen.

Russland annektierte die Krim im März 2014 nach einem Referendum, das die Vereinten Nationen als ungültig betrachten. Weder die EU noch die USA - Heimat des Apple-Konzerns - erkennen die Halbinsel als russisches Territorium an. Dennoch übt Moskau dort die Kontrolle aus. Und weil der Kreml auch das russische Internet immer stärker kontrolliert, beugen sich ihm inzwischen selbst internationale Unternehmen immer wieder.

Apple zeigt Krim nun als russisches Staatsgebiet

Apple bezeichnet die Krim nun als russisches Staatsgebiet. Je nach Software-Version des Mobilgeräts oder des Kartendienstes wird auch eine Staatsgrenze zwischen dem Norden der Krim und der Ukraine gezeigt, dafür keine mehr in der Straße von Kertsch im Osten.

(Foto: dpa)

"Lass es mich in deinen Begriffen erklären, Apple", twitterte der ukrainische Außenminister Wadim Pristaiko am Mittwochabend auf Englisch. "Stellt dir vor, du schreist heraus, dass dein Design, deine Ideen, die Arbeit von Jahren und ein Stück deines Herzen von deinem schlimmsten Feind gestohlen wurde", doch dann kümmere sich jemand Ignorantes nicht um diesen Schmerz. "So fühlt es sich an, wenn ihr die Krim als russisches Land bezeichnet." Eine Reaktion von Apple fehlt bisher.

Wer verbotene Bilder oder Texte weiterleitet, macht sich strafbar

Es ist nicht der erste Anbieter, der Moskaus Vorgaben nachgibt. Google ordnet Orte auf der Krim in seinem Kartendienst zwar keinem Land zu. Doch wenn man Google Maps in Russland öffnet, ist die Linie zwischen der Halbinsel und der Ukraine durchgezogen wie eine Grenze. Außerhalb Russlands ist sie nur gestrichelt.

Google Maps zeigt in Russland eine durchgezogene Linie als Staatsgrenze in Norden der Krim. Auch die Ortsnamen auf der Halbinsel sind auf Russisch, z. B. Симферополь anstelle Сімферополь (dt. Simferopol), sowie Евпатория statt Євпаторія (dt. Jewpatorija).

(Foto: Quelle: Google Maps)

Im Frühjahr gab es in Moskau Ärger für Google, weil einige russische Nutzer die Krim als ukrainisches Gebiet auf den Karten fanden. Im März erklärte Google laut russischer Nachrichtenagentur Tass, es habe den Fehler korrigiert. Man gebe sich "alle Mühe für eine objektive Darstellung umstrittener Regionen", erklärte das Unternehmen demnach. Bei lokalen Versionen von Google-Karten, wie in Russland, "folgen wir der örtlichen Gesetzgebung bei der Darstellung von Titeln und Grenzen".

Russische Gesetze schränken die Freiheit im Netz seit 2011 immer mehr ein. Die Organisation Reporter ohne Grenzen, die Russland in seiner Rangliste der Pressefreiheit auf Platz 149 von 180 Staaten setzt, hat am Donnerstag einen Bericht veröffentlicht. Er beschreibt, wie in Russland das Internet in Zukunft "möglichst zentral zensiert und überwacht" werden soll. Immer mehr Gesetze führen dazu, dass in Russland nicht nur Journalisten und Blogger strafrechtlich verfolgt werden, wenn sie unerwünschte Meinungen veröffentlichen. Auch wer verbotene Bilder oder Texte weiterleitet, macht sich strafbar.

Auf der in Deutschland aufrufbaren Krim-Karte ist "nur" eine stärkere gestrichelte Grenzziehung zwischen dem Norden der Halbinsel und dem ukrainischen Festland zu sehen. Dies wird vor allem bei umstrittenen Territorien verwendet, wie im Kaukasus oder in Kaschmir. Die Ortsnamen auf der Krim sind auf Ukrainisch: z. B. Сімферополь und Євпаторія.

(Foto: Quelle: Google Maps)

Der russische Inlandsgeheimdienst will verschlüsselte Daten in Mails und Messenger-Diensten mitlesen können

Die Zensurbehörde Roskomnadsor führt seit 2012 eine schwarze Liste verbotener Internetseiten, laut Bürgerrechtsorganisation Roskomswoboda umfasst sie 290 000 Einträge. Das Gesetz über ein eigenständiges russisches Internet, das seit Anfang November gilt, soll der Zensurbehörde mehr Möglichkeiten geben, Inhalte zu überwachen und zu blockieren. Wer religiöse Werte beleidigt oder sich respektlos gegenüber dem Staat äußert, wer zu nicht genehmigten Protesten aufruft oder Informationen verbreitet, die Roskomnadsor als "Fake News" bewertet, riskiert Geld- und Gefängnisstrafen.

Politik Serbien Slawischer Bruderzwist
Serbien

Slawischer Bruderzwist

Geldübergabe am Parkplatz: Videos scheinen russische Spionage in Serbien zu belegen. Belgrad schwankt zwischen Wut und Ratlosigkeit.   Von Silke Bigalke, Moskau, und Peter Münch, Wien

Längst geraten auch internationale Unternehmen wie Google, Facebook, Twitter unter Druck. So dürfen Online-Plattformen persönliche Daten russischer Nutzer nur noch auf russischen Servern speichern. Bisher weigern sich ausländische Anbieter; Linkedin wurde deswegen bereits gesperrt. Zudem will der Inlandsgeheimdienst FSB verschlüsselte Daten in Mails und Messenger-Diensten mitlesen können. Als sich der russische Dienst Telegram dagegen wehrte, Nutzerdaten und Verschlüsselungen herauszugeben, wurde er gesperrt. Die Sperre kann allerdings über VPN-Dienste umgangen werden.

Google musste mehrmals Geldstrafen zahlen, weil es sich weigerte, verbotene Seiten und Youtube-Videos aus seinen Suchergebnissen zu streichen. Inzwischen blockiert es einzelne Seiten, kommt den russischen Behörden entgegen, entscheidet laut Reporter ohne Grenzen aber von Fall zu Fall, welche Inhalte es löscht.

Nun beugt sich also Apple mit seiner Weltkarte russischen Regeln. Das Unternehmen habe einen Duma-Ausschuss informiert, dass es "Ungenauigkeiten" bei der Darstellung der Krim "endlich beseitigt" habe, erklärte das Komitee. Apple halte sich damit an die russische Gesetzgebung, sagte dessen Vorsitzender Wassilij Piskarjow. "Wir sehen, dass alles so ist, wie man es haben wollte, nicht mehr und nicht weniger." Er werde künftig kontrollieren, dass das auch so bleibt.

Politik Russland Putin agiert aus einer Position der Stärke

Russland

Putin agiert aus einer Position der Stärke

Russlands Präsident hat beim Ukraine-Gipfel in Paris nichts dagegen, die Beziehungen zu Europa zu verbessern - zu seinen Bedingungen.   Von Silke Bigalke