Krim:Friedlich sieht anders aus

Screenshots BBC

Bedenklich nahe: Die BBC filmte, wie ein russisches Küstenwachen-Schiff den britischen Zerstörer bedrängte.

(Foto: Screenshot BBC)

Ein britischer Zerstörer wurde vor der Krim von russischen Einheiten bedroht - offenbar heftiger, als London es darstellt. Russland könne "nicht nur den Kurs, sondern auch das Ziel bombardieren", warnte der stellvertretende russische Außenminister.

Von Silke Bigalke und Michael Neudecker

Was ist wirklich passiert in den Gewässern vor der Krim? Auf diese Frage gibt es auch am Tag nach dem Zwischenfall im Schwarzen Meer mehrere Antworten, und es ist nicht ganz klar, welche davon der Wahrheit am nächsten kommt. Die Royal Navy werde "immer den internationalen Gesetzen in den Gewässern folgen", zitierte die Times am Donnerstag den britischen Verteidigungsminister Ben Wallace. Er spricht von einer "innocent passage", einer friedlichen Durchfahrt also. Allerdings war auch ein Reporter der BBC samt Kamerateam an Bord der HMS Defender, und wirklich friedlich sehen die Bilder nicht aus, die die BBC am späten Mittwochabend veröffentlichte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Krise
Was ist in den Niederlanden los?
Bundestagswahl
Ich zeig's euch
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Die Ärzte
"Dunkel" von "Die Ärzte"
Ihre eigene, kleine Bundesprüfstelle
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB