Russland:Flucht der Fachleute

Lesezeit: 4 min

Ein Grenzübergang zwischen Georgien und Russland im September 2022 nach der Mobilmachung. (Foto: Zurab Tsertsvadze/AP)

Seit dem Angriff auf die Ukraine verliert Russland immer mehr Experten, allein 100 000 IT-Profis haben das Land verlassen. Politische Ideologie und wirtschaftliche Interessen driften in Putins Autokratie zunehmend auseinander.

Von Silke Bigalke

Auf den Firmenfluren diskutieren die Kollegen immer noch oft darüber, Russland zu verlassen. Wen nichts im Land hält, der ist ohnehin längst weg, erzählt die Moskauer IT-Expertin im Dezember am Telefon. Sie arbeitet in einem großen, privaten Unternehmen, Namen möchte sie nicht nennen. Seit Kriegsbeginn sorgt sie sich um ihr Team aus 14 Kollegen, Analytikern und Entwicklern. "Die Menschen kündigen, erfahrene und wertvolle Arbeitskräfte", sagt die Teamleiterin.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusWissenschaft in Russland
:"Militärkommissare durchkämmen die Universitäten"

Mittlerweile schweigen viele russische Wissenschaftler zum Krieg. Sie wollen nicht eingezogen oder verhaftet werden. Die Folgen der "Militäroperation" treffen sie trotzdem.

Von Dmitry Rider

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: