Russland:Wächst der Widerstand im Kreml?

Lesezeit: 3 min

Russian President Vladimir Putin chairs a meeting in Sochi

Präsident Wladimir Putin hat die russische Führung und die Bevölkerung auf den Kurs des Kremls eingeschworen. Doch offenbar gibt es auch unter der politischen Elite Unzufriedenheit.

(Foto: via REUTERS)

Nach der spektakulären Abrechnung des russischen Diplomaten Boris Bondarjew mit dem Kreml: Gibt es Anzeichen für eine breitere Unzufriedenheit im Land mit Putins Kriegspolitik?

Von Frank Nienhuysen

Boris Bondarjew hat 20 Jahre lang ein äußerlich unauffälliges Arbeitsleben geführt, und die meisten Menschen in Russland wissen über ihn noch immer nicht mehr. In den staatlichen Medien war das spektakuläre Statement des russischen Diplomaten kein Thema, und auch der Kreml hielt sich kurz. "Man kann hier wahrscheinlich nur sagen, dass Herr Bondarjew nicht mehr zu uns gehört, vielmehr, dass er gegen uns ist", sagte Sprecher Dmitrij Peskow. Bondarjew habe sich "gegen die allgemein vorherrschende Meinung unseres Landes ausgesprochen". Der Diplomat hatte am Montag nach drei Jahren als Abrüstungsberater Russlands bei den Vereinten Nationen in Genf mit Aplomb seinen Rücktritt erklärt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Couple in love; trennung auf probe
Liebe und Partnerschaft
»Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen«
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB