Russland:Brüssel warnt vor neuer Ära der Desinformation

Lesezeit: 3 min

Wie weit reicht Russlands Einfluss? Gegen den AfD-Politiker Petr Bystron ermittelt die Generalstaatsanwaltschaft München. (Foto: Britta Pedersen/dpa)

Die Vizepräsidentin der EU-Kommission fürchtet, Kremlchef Putin werde versuchen, die nächste Bundestagswahl zu manipulieren – auch mithilfe künstlicher Intelligenz.

Von Markus Balser, Berlin

Aus den Reihen der Europäischen Kommission werden Warnungen vor immer massiveren Desinformationskampagnen Russlands laut. „Wir leben in einer neuen Ära der feindlichen Beeinflussung“, sagt die für Transparenz und Werte und den Schutz der Demokratie zuständige EU-Kommissarin Věra Jourová der Süddeutschen Zeitung. „Deutschland, Frankreich und Polen sind extrem unter Druck beim Thema Falschinformationen“, warnt Jourová weiter, die auch Vizepräsidentin der EU-Kommission ist. Putin versuche besonders in diesen zentralen europäischen Ländern zu investieren, „weil er auf einen hohen Profit bei einem Meinungsumschwung hofft“.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusRusslands Krieg in der Ukraine
:"Putin ist nicht verrückt"

Der britische Russland-Experte Mark Galeotti über die unheimliche Rationalität des Kreml-Chefs - und die wahren Gefahren für den Westen.

Interview von Cathrin Kahlweit

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: