Russlands Mangel an Soldaten:Von der Hantelbank an die Front

Lesezeit: 4 min

Nicht zuletzt lockt ein Lohn, der vier Mal höher ist als ein Durchschnittsgehalt: Schlange vor einem Rekrutierungszentrum für Vertragssoldaten in Balaschikha bei Moskau. (Foto: Sergej Karpukhin/IMAGO/ITAR-TASS)

Mit einer breiten Kampagne wirbt die russische Regierung um Freiwillige für die Armee. Rekruten macht sie es schwer, der Einberufung zu entkommen. Sie will möglichst keine Reservisten einziehen - das macht schlechte Stimmung.

Von Silke Bigalke, Moskau

Sogar das Café um die Ecke hat ein Armee-Plakat ins Fenster gehängt. Drinnen gibt es gute Omelette und schlechten Kaffee, und jetzt eben auch ein Job-Angebot zum Frühstück: "Unser Beruf - das Vaterland zu verteidigen", steht auf Plakat. Darunter sieht man drei Soldaten auf einer grünen Wiese, sie sind gemalt, nicht fotografiert.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusRussland
:"Frieden und Frieden und Frieden"

Wladimir Stepanow ist hochbetagt und hochdekoriert. Wie die Veteranen, die Präsident Putin am 9. Mai gerne um sich schart. Er weiß, wie man kämpft. Gerade deshalb lehnt er die "spezielle Militäroperation" in der Ukraine ab.

Von Silke Bigalke

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: