bedeckt München 18°

Russland-Affäre:Die Kernwählerschaft hält Trump die Treue

Obwohl Sonderermittler Mueller durchaus brisantes Belastungs­material gesammelt hat, lassen sich die Anhänger des Präsidenten nicht beeindrucken. Trump selbst sieht in den Vorwürfen eine Hexenjagd.

Von Sacha Batthyany, Washington

US-Präsident Donald Trump hatte sich angeblich eigens in seine Privatzimmer im Weißen Haus zurückgezogen, um die Berichterstattung über die Anklage seiner Wahlkampfmitarbeiter im Fernsehen zu verfolgen. Und was er sah, gefiel ihm nicht. "Er war außer sich vor Wut", schrieb die Washington Post über den Präsidenten, der sich von Sender zu Sender gezappt haben soll. Dort sah Trump immer wieder dieselben Livebilder: Sein Ex-Wahlkampfmanager Paul Manafort, der sich den Behörden stellte und später einer Richterin vorgeführt wurde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bewegung und Gesundheit
Abnehmen mit dem Hula-Hoop-Reifen
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
a man reads a book Copyright: xsergiodvx Panthermedia28320396,model released, Symbolfoto
Psychologie
Das erschöpfte Ego
Niedersachsen
Baby, ich bin gleich bei dir
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB