Russische Spione:Du bist schon tot

Lesezeit: 10 min

Vyacheslav Tikhonov as Stirlitz right and Nikolai Gritsenko as the General Fellow Traveller in the TV series Seventeen Moments

Otto von Stierlitz, gespielt von Wjatscheslaw Tichonow (re.) in dem Film "17 Augenblicke des Frühlings", war ein echter Sowjetmensch, der aber nicht aussah wie einer.

(Foto: Alamy Stock Photo)

Moskaus Geheimdienste haben immer wieder Jagd auf Gegner im Ausland gemacht. Gewöhnlich geschah das in aller Stille. Heute gibt es ein anderes Prozedere: Angstverbreitung plus Leugnung.

Von Julian Hans

Auf den Tag genau vier Wochen sind vergangen, seit der ehemalige Doppelspion Sergej Skripal und seine Tochter Julia zuckend auf einer Parkbank gefunden wurden, als die Sprecherin des russischen Außenministeriums das Augenmerk der Weltöffentlichkeit auf ein Detail lenkt, das bisher völlig übersehen wurde: die Meerschweinchen. Aus sicherer Quelle wisse sie, dass Tiere im Haushalt der Skripals im englischen Salisbury gelebt hätten. "Wo sind sie jetzt?", fragt Maria Sacharowa in scharfem Ton. "Wo sind die Tiere? Wie geht es ihnen? Warum verheimlicht die britische Seite so wichtige Tatsachen?"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Woman  holds on to a sore knee after jogging; Knie Schoettle MAgazin Interview
Gesundheit
"Eine gute Beweglichkeit in der Hüfte ist das Beste für Ihr Knie"
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Zur SZ-Startseite