Rumänien:Eine Tortur, mitten in Europa

Lesezeit: 4 min

Flüchtende berichten übereinstimmend von Gewalt durch die rumänische Polizei. Im Bild greifen Beamte in Timișoara Migranten auf und führen sie ab. (Foto: Cornel Putan /imago/ZUMA Wire)

Tritte und Schläge mit Eisenstangen und qualvolle Tage in Haft: Migranten berichten von unmenschlichen Bedingungen in Rumänien und Misshandlungen durch die dortige Polizei. Das bringt auch deutsche Behörden in Bedrängnis.

Von Markus Balser, Berlin

Als Zaman mit seiner Frau und den beiden Kindern im Kühltransporter die Grenze nach Rumänien passierte, glaubte er das Schlimmste der Flucht eigentlich hinter sich zu haben. Die Angst vor dem IS im Irak, die tagelange Busfahrt aus der Heimat in die Türkei. Schließlich die langen Stunden von dort mit 30 anderen zusammengepfercht im Lkw. Was sollte schon kommen, mitten in Europa? Doch als rumänische Grenzpolizisten die Türen öffneten, begann eine Tortur, die Zamans Familie nicht vergessen kann.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAttentat in Hanau
:Fürchtet euch

Der Attentäter von Hanau war nicht allein in seinem Wahn. Sein Vater soll ihn in seinem rechtsradikalen Weltbild bestärkt haben, bis heute macht er den Nachbarn das Leben zur Hölle. Die Geschichte einer Tyrannei.

Von Annette Ramelsberger und Benedikt Warmbrunn

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: