bedeckt München 22°

Rüstungskäufe:Saudi-Arabien unterstützt Libanons Armee mit drei Milliarden Dollar

Saudi-Arabien sagt Libanon drei Milliarden Dollar für das Militär zu. Mit der "größten Hilfe in der Geschichte Libanons" will der libanesische Präsident Suleiman Waffen kaufen - in Frankreich.

Saudi-Arabien hat eine Milliardenspende für die libanesische Armee angekündigt. Die Streitkräfte des Libanon sollen drei Milliarden Dollar (etwa 2,2 Mrd. Euro) erhalten. Dies gab der libanesische Präsident Michel Suleiman bekannt. Die Unterstützung ermögliche, dass die Armee "moderne Waffen anschafft, den Terrorismus bekämpft und die Bürger des Landes schützt", sagte Suleiman.

Er deutete an, dass mit einem Teil des Geldes Waffen aus Frankreich gekauft werden sollen. Frankreichs Präsident François Hollande, der derzeit beim saudischen König Abdullah in Riad zu Besuch ist, sagte, sollte er gefragt werden, werde er Waffen liefern.

Es ist die größte Finanzspritze für die Truppen in der Geschichte des kleinen arabischen Mittelmeerlandes. Die Lage im Libanon ist sowohl wegen der inneren Spaltung als auch wegen des Bürgerkriegs im benachbarten Syrien angespannt. Derzeit leben rund eine Million syrische Flüchtlinge im Libanon.

Die Ankündigung Saudi-Arabiens kommt zwei Tage nach dem Bombenanschlag auf den libanesischen Oppositionspolitiker Mohammed Schattah. Schattah wurde am Sonntag im Zentrum von Beirut beigesetzt. Er war am Freitag bei einem Bombenanschlag im Zentrum von Beirut getötet worden. Schattah war ein enger Vertrauter von Saad Hariri, dem Anführer des anti-syrischen Lagers im Libanon.

Saudi-Arabien ist mit dem syrischen Regime unter Baschar al-Assad verfeindet und unterstützt im syrischen Bürgerkrieg die Aufständischen. Zudem versucht Saudi-Arabien den Einfluss des Irans in der Region einzudämmen, der wiederum die Hisbollah im Libanon unterstützt.