Rostock:Laschet zu Bildern vom Kabuler Flughafen: „Ohnmacht und Wut“

Armin Laschet, CDU-Kanzlerkandidat, CDU-Bundesvorsitzender und Ministerpräsident. (Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Unionskanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) hat sich angesichts der dramatischen Bilder vom Kabuler Flughafen bestürzt gezeigt. "Das sind schreckliche Bilder. Man...

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Rostock-Warnemünde (dpa) - Unionskanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) hat sich angesichts der dramatischen Bilder vom Kabuler Flughafen bestürzt gezeigt. „Das sind schreckliche Bilder. Man empfindet dabei Ohnmacht und Wut“, sagte der CDU-Chef am Dienstag nach einer Veranstaltung des Redaktionsnetzwerkes Deutschland (RND) in Rostock-Warnemünde.

Nach der Übernahme Kabuls durch die militant-islamistischen Taliban hatten sich am Montag auf dem Flughafen dramatische Szenen abgespielt. Verzweifelte Menschen versuchten, auf Flüge zu kommen, wie Videos und Bilder in sozialen Medien zeigten. Sie liefen auf das Rollfeld, kletterten unter anderem über Drehleitern, um in ein Flugzeug zu gelangen. Zudem gab es Videos, die zeigen sollen, wie Menschen aus beträchtlicher Höhe von einem Militärflugzeug fallen. Es wurde gemutmaßt, dass die Menschen sich im Bereich der Flugzeugräder der Militärmaschine versteckt hatten. Diese Angaben konnten zunächst nicht unabhängig verifiziert werden.

Man lerne daraus für die Zukunft, dass man exakt überlegen müsse, in welchen Einsatz man gehe und wo man etwas leisten könne. „Und man lernt daraus, bei diesem Einsatz sind wir sehr auf die Entscheidungen der Amerikaner angewiesen, die den schnellen Rückzug entschieden haben.“ Europa müsse handlungsfähig werden und solle bei seinen Einsätzen nicht nur von Dritten abhängen, forderte Laschet.

© dpa-infocom, dpa:210817-99-872210/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: