bedeckt München 29°

Rohingya:Flüchtlinge gerettet

Die Küstenwache von Bangladesch hat 396 hungernde Rohingya-Flüchtlinge nach einer wochenlangen Irrfahrt auf See gerettet. Es handele sich überwiegend um Frauen und Kinder, die vor etwa zwei Monaten nach Malaysia aufgebrochen seien, sagte M. Sohel Rana, ein Kommandant der Küstenwache, am Donnerstag. Das Flüchtlingskommissariat UNHCR teilte mit, die Behörden hätten ihm die Geretteten übergeben. Rana sagte, die Rohingya hätten Malaysia nicht erreichen können und seien dann umgekehrt. Der Polizeichef von Cox's Bazar, A.B.M. Masud Hossain, sagte, sie seien von Schmugglern auf das Boot gelockt worden, das einem myanmarischen Buddhisten gehört habe. Unter den Flüchtlingen seien 182 Frauen und 64 Kinder. In Bangladesch leben Hunderttausende Rohingya, die vor Gewalt in Myanmar geflohen sind.

© SZ vom 17.04.2020 / AP
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB