bedeckt München 19°
vgwortpixel

US-Politik:Immerhin ein Profi

U.S. President Trump talks to news media with new national security adviser O'Brien in Los Angeles

Präsident Donald Trump stellte seinen neuen Sicherheitsberater Robert O'Brien in Los Angeles vor.

(Foto: Tom Brenner/Reuters)

Robert O'Brien tritt die Nachfolge von John Bolton an. Er ist der mittlerweile vierte Sicherheitsberater von Donald Trump. Nur hört der auf ihn?

Die erste Frage, die etliche Außenpolitik-Experten in Washington am Mittwoch stellten, nachdem sie von der Berufung von Robert O'Brien zum Sicherheitsberater des Präsidenten gehört hatten, war diese: Robert wer? Und auch wenn diese Überraschung vielleicht etwas gespielt war, bleibt die Kernaussage: O'Brien gehörte bisher bestimmt nicht zu den Großen im außen- und sicherheitspolitischen Geschäft in den USA. Das ändert sich jetzt, da er die Nachfolge von John Bolton antritt und der mittlerweile vierte Sicherheitsberater von Donald Trump wird.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Brexit
Die Macht der Boulevardpresse
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
SZ-Magazin
»Recycling ist auch Teil des Problems«