Robert Habeck:Grüner Aufsteiger

Lesezeit: 18 min

Habeck

Ausnahmepolitiker ohne "Aber": Der Grünen-Chef wirkt ehrlich, authentisch, spielt für manche sogar in der Kanzlerklasse. Doch irgendwann suchen die Bürger nach den anderen Seiten einer Person.

Robert Habeck ist seit einem Jahr Vorsitzender der Grünen. Er wird viel bejubelt, doch hat er das Zeug, mehr zu sein als der Liebling des Publikums? Unterwegs mit einem Mann, der sich beweisen will.

Text von Constanze von Bullion, Fotos von Regina Schmeken

Zwischen Weida und Zeulenroda kommt er dann zutage, der etwas andere Robert Habeck. Er ärgert sich, auch über das, was er jetzt so alles über sich zu lesen kriegt. "Schriftsteller." Immer heißt es, er sei Schriftsteller, sagt Habeck. So, als sei er irgend so ein Dichter, der nur rumschwatzt, nichts bewirkt. "Ich sehe mich nicht mehr als Schriftsteller. Null. Ich bin seit zehn Jahren Berufspolitiker." Nur, dass das eben keiner zu verstehen scheint.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Bildungspolitik
Dieser Debatte können sich die Lehrer nicht verweigern
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
Zur SZ-Startseite