Covid-19:Wer hat an der Impf-Uhr gedreht?

Lesezeit: 3 min

Coronavirus - Impfzentrum Hannover

Bis zu 80 Prozent aller Erwachsenen könnten in Deutschland bereits komplett immunisiert sein.

(Foto: Moritz Frankenberg/dpa)

Laut RKI sind in Deutschland mehr Erwachsene gegen Covid-19 geimpft als bisher gedacht. Wie es zu solchen Datenlücken kommen kann und was das für die Corona-Beschränkungen und die Herdenimmunität bedeutet.

Von Berit Uhlmann

Wer sich auf dem Impf-Dashboard des Bundesgesundheitsministeriums informiert, bekommt leicht den Eindruck, hier werde etwas mit großer Exaktheit gemessen: Eine "Impf-Uhr" informiert darüber, wie viele Menschen in jeder einzelnen Sekunde des Tages den Schutz vor Covid-19 bekommen. Nun dürfte den meisten Menschen klar sein, dass die Sekundenangabe nur ein Durchschnittswert ist. Aber dass die dort genannte Impfquote sehr wahrscheinlich deutlich von den realen Zahlen abweicht, kann dann doch erstaunen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SPD und Russland
Bloß keinen Bruderkuss
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Italien
Der doppelte Mario Draghi
Benedikt XVI. über Missbrauch
Schuld sind die anderen
Homizid-Suizide
Mit in den Tod
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB