Argentinien:Fressen und gefressen werden

Lesezeit: 10 min

Argentinien: Früher aß jeder Argentinier durchschnittlich rund hundert Kilo Rind im Jahr, jetzt sind viele froh, wenn es ab und zu mal Hähnchen gibt.

Früher aß jeder Argentinier durchschnittlich rund hundert Kilo Rind im Jahr, jetzt sind viele froh, wenn es ab und zu mal Hähnchen gibt.

(Foto: Victor R. Caivano/AP)

Früher aß jeder Argentinier durchschnittlich rund hundert Kilo Rind im Jahr, jetzt sind viele froh, wenn es ab und zu mal Hähnchen gibt. Über ein Land, das sich sein eigenes Fleisch nicht mehr leisten kann.

Von Christoph Gurk, Buenos Aires

Auf halber Strecke fängt Alfonso Bustillo auf einmal an zu pfeifen. Leise nur und immer den gleichen, langgezogenen Ton. Es ist ein Freitag im argentinischen Winter, Wolken jagen über den Himmel. Bustillo stapft über eine seiner Weiden in Cañuelas, Provinz Buenos Aires: Grünes, flaches Land bis zum Horizont, als habe Gott hier ein Billardtuch aufgespannt. Es riecht nach nassem Gras und kalter Erde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Mandy Mangler
Gesundheit
»Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen«
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB