bedeckt München 20°

Revolutionsforscher über die Lage in Libyen:"Am besten wäre ein fairer Prozess gegen Gaddafi"

Zimmermann: Die Gefahr besteht. Es gibt sehr viele Leute, die sich am alten Regime rächen wollen - und eine Menge frei verfügbarer Waffen. In dieser Situation wäre ein charismatischer, gemäßigter Führer ideal. Wie Nelson Mandela in Südafrika: Nach dem Ende der Apartheid 1994 hat er einen Bürgerkrieg verhindert, indem er sich gegen Vergeltung ausgesprochen und seinen Feinden die Hand gereicht hat. In Libyen sehe ich so jemanden aber nicht.

sueddeutsche.de: Während des Kampfes gegen Gaddafis Truppen haben Islamisten die schlagkräftigste Gruppe gestellt, ein ehemaliger Al-Qaida-Mann ist heute Militärchef von Tripolis. Viele fürchten nun, sie könnten das Ruder an sich reißen.

Zimmermann: Diese Vorstellung ist tatsächlich bedrohlich. Doch ich finde, man sollte diesen Leuten eine gewisse Chance geben. Nicht alle sind religiöse Fanatiker, viele ehemalige Al-Qaida-Anhänger haben gesehen, dass in den zehn Jahren seit dem 11. September 2001 nichts erreicht wurde und dass sich durch den arabischen Frühling auch die Großwetterlage für al-Qaida verändert hat. Natürlich ist trotzdem Vorsicht angebracht.

sueddeutsche.de: Wie sollten die Rebellen jetzt am besten vorgehen?

Zimmermann: Die entscheidende Frage ist momentan: Was passiert mit den vielen Waffen, die völlig unkontrolliert kursieren? Die Libyer müssen so schnell wie möglich ein neues Gewaltmonopol errichten und durchsetzen. Außerdem sollten sie einen klaren Zeitplan erstellen, nach dem eine Verfassung ausgearbeitet wird.

sueddeutsche.de: Wie wichtig ist es, dass Gaddafi gefasst wird?

Zimmermann: Sehr wichtig, vor allem aus symbolischen Gründen. Faktisch hat er seine Macht ja längst verloren, doch er und seine Anhänger könnten den Aufbau eines neuen Staates extrem stören. Am besten wäre es, Gaddafi bekäme einen fairen Prozess mit souveränen Richtern, die verhindern, dass er im Gerichtssaal eine große Show abzieht. So würde er seinem Land einen letzten Dienst erweisen: Man könnte die Verbrechen seines Regimes aufarbeiten und die Überlegenheit des neuen Systems demonstrieren.

sueddeutsche.de: Wie schnell werden die Libyer jetzt Verbesserungen in ihrem Alltag spüren?

Zimmermann: Die wirtschaftliche Leistung eines Landes geht nach einer Revolution immer erst einmal deutlich runter - wegen des Durcheinanders, der zerstörten Produktionsstätten, der vielen getöteten Arbeitskräfte. Die Hoffnung der Leute, dass sich ihre Situation sofort verbessert, gilt also bestenfalls für den Bereich der freien Meinungsäußerung und der unmittelbaren Verfolgung durch die Polizei. Aber für die wirtschaftlichen und die anderen politischen Rahmenbedingungen muss man Geduld haben.

sueddeutsche.de: Wie kann der Westen in dieser Situation helfen? Indem er Geld zum Wiederaufbau schickt?

Zimmermann: Tatsächlich würde eine Art Marshallplan helfen. Viel wichtiger wäre aber, dass die EU aufhört, sich so massiv abzugrenzen. Würde man - was längst überfällig ist - die europäischen Agrarsubventionen abschaffen, hätten Produkte aus Nordafrika auf dem Weltmarkt eine Chance und viele Menschen dort ein Auskommen. Außerdem sollte man junge Leute eine Zeitlang zur Ausbildung nach Europa kommen lassen. Leider ist die EU gerade zu sehr mit eigenen Problemen beschäftigt, um diese Chance zu ergreifen.

sueddeutsche.de: Wie bekommt das Land jetzt wieder Stabilität?

Zimmermann: Wenn ein sogenanntes sultanistisches Regime - also eines mit einem willkürlichen Herrscher - abgewickelt wird, ist die Prognose für den neuen Staat paradoxerweise am ehesten, dass jemand den frei gewordenen Platz einnimmt, der weiß, wie das alte Machtgefüge funktioniert und der eine Art stark abgemilderter Autokratie ausübt.

sueddeutsche.de: Sie glauben also nicht an ein demokratisches Libyen?

Zimmermann: Gaddafi war über 40 Jahre an der Macht, so lange wie sonst nur Fidel Castro in Kuba. Die meisten Libyer kennen gar nichts anderes als sein brutales Regime. Und der Aufbau einer Demokratie dauert entsetzlich lange, man muss sehr viel Geduld haben. Für die Libyer gibt es gerade Wichtigeres.

sueddeutsche.de: Was denn?

Zimmermann: Dass der Staat halbwegs funktioniert, dass sie Lebensmittel kaufen und ihre Kinder zur Schule schicken können, dass die Krankenhäuser arbeiten. Ist das alles nicht der Fall, erzeugt das sehr schnell neuen Unmut, und dann wird es extrem gefährlich.

© sueddeutsche.de/mikö

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite