Rettungsschiff im Mittelmeer "Aquarius" darf auf Malta anlegen

Das Ausharren im Mittelmeer hat ein Ende: Die Flüchtlinge auf der Aquarius dürfen bald europäischen Boden betreten.

(Foto: REUTERS)
  • Tagelang musste die Aquarius auf See ausharren, nun gibt eine Lösung: Malta hat sich nun doch bereit erklärt, das Rettungsschiff mit Flüchtlingen aufzunehmen.
  • Die 141 Menschen sollen jedoch nicht auf der Insel bleiben, sondern in andere europäische Staaten verteilt werden.

Für das seit Tagen auf See ausharrende Rettungsschiff Aquarius und die 141 Flüchtlinge an Bord zeichnet sich eine europäische Lösung ab. Malta erklärte sich am Dienstag nach anfänglicher Weigerung bereit, das Boot anlegen zu lassen, wie die Regierung mitteilte. Die Migranten würden anschließend zwischen Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Portugal und Spanien aufgeteilt, teilte die Regierung des Inselstaats mit.

An den Verhandlungen der Mittelmeeranrainer war unter anderem auch Frankreich beteiligt. Die Aquarius wird von den Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée betrieben. Die am Freitag geretteten Flüchtlinge stammen überwiegend aus Somalia und Eritrea. Etwa die Hälfte von ihnen sind Minderjährige.

Das Schiff befand sich zuletzt zwischen Malta und der italienischen Insel Lampedusa. Die Regierung in Rom verweigerte der Aquarius die Einfahrt in einen Hafen. Auch für die Einfahrt in einen französischen Hafen hätte sie eine Genehmigung gebraucht. Die französische Regierung hatte jedoch darauf verwiesen, dass nach internationalem Seerecht der nächstgelegene Hafen angesteuert werden müsse.

Auf diese Regel berief sich auch Spanien. Die Regierung in Madrid hatte sich - anders als bei der Aufnahme von mehr als Migranten auf der Aquarius im Juni - diesmal bisher nicht bereit erklärt, dem Rettungsschiff einen Hafen zum Einlaufen anzubieten. Soweit bekannt, hat die Regierung in Madrid aber angeboten, 60 Menschen aufzunehmen, Portugal will 30 Flüchtlinge aufnehmen.

Politik Spanien Adiós Willkommenskultur

Spanien

Adiós Willkommenskultur

Für Flüchtlinge ist Spanien Zielland Nummer eins in Europa. Die Regierung in Madrid wird deshalb kritisiert und rückt von ihrer offenen Haltung ab. Dabei ist der Hauptgrund für die gestiegene Zahl nicht in Spanien zu finden.   Von Thomas Urban, Madrid, und Moritz Baumstieger