Ruhestand:Das Leben danach

Lesezeit: 5 min

Ruhestand: Das ist ja schon mal was: Motorradfahren, aber nicht allein, sondern zusammen mit dem Enkel. Der Mensch will gebraucht werden. "Wir haben ein Bedürfnis nach Anerkennung", sagt ein Seniorencoach.

Das ist ja schon mal was: Motorradfahren, aber nicht allein, sondern zusammen mit dem Enkel. Der Mensch will gebraucht werden. "Wir haben ein Bedürfnis nach Anerkennung", sagt ein Seniorencoach.

(Foto: Cultura/GS Visuals)

Vor allem Männer, erst recht solche in Spitzenjobs, trifft die Rente oft unerwartet. Wer im Job alles gegeben hat, steht plötzlich vor dem Ungewissen. Wie gelingt ein guter Start in eine völlig neue Lebensphase?

Von Nina von Hardenberg

Es war nicht so, dass Heinrich Kunz den Ruhestand nicht hatte kommen sehen. Er hätte sich auch gern vorbereitet darauf. Das Problem war nur: Heinrich Kunz, Vorstandsvorsitzender einer Dienstleistungsfirma, Berufspendler und dreifacher Vater, fand dafür in seinem 37. und damit letzten und zugleich beglückend intensiven Berufsjahr schlicht keine Zeit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zum Tod von Wolfgang Petersen
Auf zu den großen Geschichten
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Psychologie
"Inflexibilität im Geiste fördert Angst und Stress"
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Schuld Psychische Krankheiten
Familie
Alles meine Schuld?
Interessenkonflikt bei "Welt"
Aus nächster Nähe
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB