Fremdenfeindlichkeit Lamya Kaddor wehrt sich gegen den Hass

Lamya Kaddor, 38, fordert Politik und Justiz auf, ein Zeichen gegen den Hass zu setzen.

(Foto: Oliver Berg/dpa)

Die Publizistin hat ein Buch über Fremdenangst geschrieben. Ihre Gegner attackieren sie wüst - jetzt hat sie 100 Strafanträge gestellt.

Von Matthias Drobinski

Am Freitag hat sie noch einmal ein paar Stunden bei der Polizei gesessen und 100 Strafanträge gestellt. Alles war dabei, was es anzuzeigen gibt diesseits des Faustschlags: Beleidigung, sexuelle Beleidigung, Aufruf zu einer Straftat, Verunglimpfung einer Religionsgemeinschaft, Antisemitismus. Auf eine Mail hin, die sie erreichte, hat sie die Polizei zu ihrem Schutz nach Hause geholt, so konkret war die Drohung. Was es hilft gegen die Flut von Beschimpfungen, Mord- und Vergewaltigungsfantasien, weiß Lamya Kaddor nicht.

Viele haben ganz offen unter ihrem richtigen Namen geschrieben; einen, dessen Suada mit "Heil Hitler" begann, hat die Polizei schon besucht. Ein betrunkener Tropf - aber darf man, weil man betrunken ist, ungestraft jemandem die Menschenwürde absprechen?

Sie will sich das alles nicht mehr gefallen lassen. Lange ist sie dem Rat gefolgt, auf Hassmails nicht zu antworten, weil das die Absender nur ermuntere. "Aber ich fürchte, viele der Schreiber denken, es sei ihr gutes Recht auf Meinungsfreiheit, wenn sie jemanden beleidigen, beschimpfen, falsche Tatsachenbehauptungen über einen aufstellen. Da sage ich klar: Nein. Das ist nicht euer Recht." Auch wenn das die nächste Runde der Empörung bedeutet: Freche Muslime wollen aufrechten Deutschen den Mund verbieten.

Lamya Kaddor, 38 Jahre alt, ist Religionslehrerin, Islamwissenschaftlerin, Publizistin, Mitbegründerin des "liberal-islamischen Bundes". Sie hat ein Buch geschrieben. "Die Zerreißprobe" heißt es und setzt sich mit der Fremdenangst in Deutschland auseinander; ihre zentrale These lautet: Nicht nur die Einwanderer müssen sich anpassen, auch die Mehrheitsgesellschaft hat eine Bringschuld.

Gerda Hasselfeldt "Die Burka-Diskussion hat nichts mit Terrorismus zu tun"
Streitgespräch

"Die Burka-Diskussion hat nichts mit Terrorismus zu tun"

Im SZ-Streitgespräch betont CSU-Politikerin Gerda Hasselfeldt die "christlich-jüdisch-abendländische" Prägung Deutschlands. Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor weist das zurück. Sie hält es für verfehlt, gemeinsame Werte stark über Religion zu definieren.   Von Ronen Steinke

Eine Frau mit Migrationshintergrund - und die Jagd ist eröffnet

Die Frau mit den syrischen Wurzeln ist bekannt geworden, weil sie einen eigenen Weg zwischen traditionalistischem Islam und säkularen Muslimen sucht. Sie kritisiert die theologisch konservativen Verbände genauso wie jene Fundamentalkritiker des Islam. Als sie ein Buch über jugendliche Salafisten schrieb, die in den angeblich heiligen Krieg ziehen, war das Lob groß - ausgenommen in jenen Salafistenkreisen, die ihr mit Hölle und Prügel drohten. Jetzt tobt der Mob auf der anderen Seite. "So habe ich das noch nicht erlebt", sagt Lamya Kaddor.

Der Norddeutsche Rundfunk hat die "Zerreißprobe" als "klug und differenziert" gelobt, die Frankfurter Allgemeine hat Kaddor dagegen kritisiert, weil sie legitime Kritik am Islam und Hass in einen Topf werfe. Das ist Autorenschicksal: Den einen gefällt, was man schreibt, den anderen nicht. Man kann ernst nehmen, was Lamya Kaddor über die zunehmende Aggression und die zunehmende Unlust am Argument erzählt, die ihr bei Veranstaltungen und im Netz entgegenschlägt; man muss aber das Wort "Deutschomane" nicht für gelungen halten, das sie als Schlagwort für jene geprägt hat, die das Fremde und die Fremden im Land fürchten oder hassen.

Es muss zudem eine Autorin, die scharf kritisiert, ertragen, dass andere dies auch tun. Aber darum geht es mittlerweile gar nicht mehr. Die Art, wie Buch und Autorin angegangen werden, ist eins von vielen Beispielen, wie sich die öffentliche Debatte im Land vulgarisiert, die Geschichte ist nicht sehr verschieden von jener, die der ZDF-Moderatorin Dunja Hayali widerfuhr. Eine Frau mit Migrationsgeschichte, die mal mit einer strittigen These kommt - und die Jagd ist eröffnet.

Ist sie überempfindlich? "Frauen mit Migrationsgeschichte sind auf jeden Fall verletzlicher als Männer aus der Mehrheitsgesellschaft", sagt sie. Es sei, als würden die Trolle im Netz all die Identitätsfragen wittern, mit denen sich gerade die muslimischen Frauen herumschlagen müssen, die ein freies Leben führen wollen, ohne ihre Wurzeln abzuschneiden. Als provozierten sie die Islamfeinde stärker als alle Islamisten zusammen: "Die passen ins Klischee - ich passe nicht", sagt sie. Es passen diejenigen Ex-Muslime, die sich von ihrer Religion distanzieren, wie die Autorin Necla Kelek; es passen, als Feindbild, die Salafisten.