Reisekosten-Skandal US-Gesundheitsminister tritt zurück

  • US-Gesundheitsminister Price ist zurückgetreten. Das teilte das Präsidialamt in Washington mit. Er habe sein Ausscheiden selbst angeboten.
  • Price stand unter Druck, weil er auf Staatskosten in teuren Privatjets geflogen war.
  • Damit war er nicht nur in der Öffentlichkeit in die Kritik geraten, er fiel auch bei Präsident Donald Trump in Ungnade.

US-Gesundheitsminister Tom Price gibt sein Amt auf. Der Minister habe seinen Rücktritt angeboten und US-Präsident Donald Trump habe ihn akzeptiert, sagte Trumps Sprecherin Sarah Huckabee Sanders am in Washington. Price war in die Kritik geraten, weil er auf Staatskosten Privatmaschinen statt deutlich preiswerterer Linienflugzeuge genutzt hatte. Trump hatte das Verhalten seines Gesundheitsministers in den vergangenen Tagen öffentlich kritisiert.

Nach Informationen des Magazins Politico soll Price seit seinem Amtsantritt mindestens 26 Mal Chartermaschinen auf Steuerzahlerkosten genutzt haben. Die Gesamtkosten dieser Flüge belaufen sich demnach auf 400 000 Dollar (340 000 Euro). Dabei soll es sich zwar um Reisen im Zusammenhang mit seiner Regierungstätigkeit gehandelt haben. Doch schlossen manche Routen dem Magazin zufolge Orte ein, an denen Price Häuser, Familie oder Freunde hat.

Price hatte seine Reisen zunächst als rechtmäßig verteidigt. Vor einigen Tagen kündigte er dann jedoch an, dass er bis zum Abschluss einer internen Untersuchung seines Ressorts auf die Nutzung von Chartermaschinen verzichten werde. Die Vorschriften für US-Regierungsmitarbeiter besagen, dass sie möglichst Linienflugzeuge nutzen sollen, sofern sie für das gewünschte Datum verfügbar sind. Am Donnerstag hatte Price dann angekündigt, die Flugkosten aus seinem Privatvermögen zu erstatten.

Seit Trumps Amtsantritt im Januar sind bereits einige Mitglieder seiner Regierungsmannschaft abgetreten, darunter sein Sicherheitsberater Michael Flynn und Stabschef Reince Preibus.

Wirtschafts- und Finanzpolitik Trumps Fünf-Billionen-Dollar-Plan

Donald Trump

Trumps Fünf-Billionen-Dollar-Plan

Der US-Präsident stellt in Indianapolis eine riesige, aber kaum bezahlbare Steuerreform vor. In seiner Rede offenbart er außerdem ganz eigene Strategien, mit Niederlagen umzugehen - wie die in seinem Kampf gegen Obamacare.   Von Thorsten Denkler