Reportage:Herr S., der Reichsbürger

Lesezeit: 11 min

Reichsbürger

"Aber der Mittelpunkt von meinem Leben bin ich selbst." Zu diesem Mittelpunkt gehört auch das Internet, um das Herr S. sich dreht wie um eine falsche Sonne.

"Ich sag' Ihnen mal, was nicht gültig ist - die BRD!" Ein Treffen mit einem Mann, der tagsüber auf Baustellen arbeitet. Und sich nachts in Verschwörungstheorien vertieft.

Von Elisa Schwarz

Manchmal liegt Herr S. abends im Bett und macht sich Sorgen, die nicht von dieser Welt sind. Er denkt an seine Heimat, die er verloren hat, die ihm genommen wurde, so erzählt er es. In dieser Heimat gibt es keinen Staat, sondern ein Reich, das bis nach Schlesien reicht, die Vergangenheit ist eine andere, eine schuldfreie, und ein "respektabler Mann" ist an der Macht, einer, der Nägel mit Köpfen macht und Grenzen mit Mauern. Direkt gewählt, gewollt, geliebt von den Deutschen, geschätzt von Europa, in dessen Mitte die Heimat liegt - liegen würde, wenn es sie denn gäbe.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Zur SZ-Startseite