Ministerpräsidentin Malu DreyerHerzensdame der SPD

Sie ist herzlich, kompetent, von Skandalen unbelastet - und führt nun Rheinland-Pfalz. Malu Dreyer könnte als Nachfolgerin Kurt Becks die politischen Gegner in große Not bringen.

Sie ist herzlich, kompetent und von Skandalen unbelastet. Malu Dreyer könnte als Nachfolgerin Kurt Becks die politischen Gegner in große Not bringen. Ihre Karriere in Bildern. 

Die politische Karriere von Malu Dreyer begann 1995 als sie zur hauptamtlichen Bürgermeisterin von Bad Kreuznach in Rheinland-Pfalz  gewählt wurde. Erst ein Jahr zuvor war sie der SPD beigetreten. Im September 1997 übernahm sie den Posten als Dezernentin für Soziales, Jugend und Wohnen der Landeshauptstadt Mainz. In Landes-SPD-Kreisen galt sie bald als "leidenschaftliche Sozialpolitikerin".

Bild: dpa 16. Januar 2013, 08:582013-01-16 08:58:16 © Süddeutsche.de/anri/sana