Regierung - Mainz:Dreyer: Regieren im Dauer-Krisenmodus ist das "neue Normal"

Regierung - Mainz: Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer spricht in der Staatskanzlei. Foto: Hannes Albert/dpa/Archivbild
Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer spricht in der Staatskanzlei. Foto: Hannes Albert/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Mainz/Trier (dpa/lrs) - Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) betrachtet das Regieren derzeit als besondere Herausforderung. "Das ist ein Regieren unter sehr schweren Bedingungen. Krise ist da tatsächlich das neue Normal", sagte sie im Interview der Zeitung "Trierischer Volksfreund" (Freitag).

Corona sei auch die erste Krise gewesen, von der tatsächlich jeder betroffen gewesen sei. Genauso sei es jetzt mit der Energiekrise. "Das fordert auch mich als Ministerpräsidentin, das bringt der Job mit sich", sagte die 61-Jährige, die in Trier wohnt.

Niemand hätte sich einen Krieg mitten in Europa vorstellen können. "Wir dürfen aber die Zuversicht nicht verlieren. Denn die allermeisten Menschen halten trotz aller Last zusammen", sagte sie.

© dpa-infocom, dpa:220923-99-868891/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB