bedeckt München 10°
vgwortpixel

Referendum in der Türkei:Die andere Seite

Vier Finger zum Gruß: Gesäumt von Soldaten in historischen Uniformen hebt Erdoğan bei einer Veranstaltung in Istanbul die Hand zur markanten Geste.

(Foto: Murat Cetin Muhurdar/AFP)

Doch, es gibt in der Türkei viele Menschen, die nicht wollen, dass Präsident Erdoğan zum Alleinherrscher wird. Unterwegs mit einem Abtrünnigen.

Als Tuna Bekleviç aus dem Flugzeug steigt, hat er sofort Heimweh. Aksaray, eine Stadt mitten in Zentralanatolien, 200 000 Einwohner, Erdoğan-Land. Gertrude Bell hatte über die Gegend einst geschrieben: "Dies ist Asien mit seinen grenzenlosen Weiten und der brutalen Gleichgültigkeit gegenüber dem Leben, der Bequemlichkeit und allen Freuden des Daseins." Das flirrende Istanbul, das Bekleviç hinter sich gelassen hat, ist viel weiter weg als eine Flugstunde. Bekleviç checkt noch mal seine Facebook-Seite. Einer schrieb ihm: "Wir werden euch hängen. Mitten auf dem Marktplatz in Aksaray."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Bildung
Was hinter den guten Pisa-Ergebnissen steckt
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Schnuppermonat
So riecht der Advent
Teaser image
Korea
Freiheit lernen