Rededuell Steinbrück-Merkel im Bundestag "Sie können einfach nicht mit Geld umgehen"

Ein hellwacher Herausforder greift die Kanzlerin an: Mit pointierter Kritik antwortet Peer Steinbrück auf die Regierungserklärung von Angela Merkel. Vor dem später anstehenden EU-Gipfel wirft der SPD-Mann der Amtsinhaberin vor, sich ohne Strategie "durchzuwurschteln". Das kann Volker Kauder nicht auf seiner Parteichefin sitzenlassen.

Die Debatte in der Liveblog-Nachlese. Von Michael König, Berlin
  • Die Abgeordneten haben sich auf eine schlaflose Nacht eingestellt: Die Tagesordnung der heutigen Bundestagssitzung reicht bis in den Freitag.
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel macht mit einer Regierungserklärung zum später anstehenden EU-Gipfel den Anfang. Sie schloss einen Euro-Solidaritätsfonds nicht aus ("einen an enge Bedingungen geknüpften Solidaritätsmechanismus") und verteilte kleine Spitzen gegen die Opposition ("Sie wollen nichts anderes, als die Leistungsträger der Gesellschaft zu belasten").
  • Kanzlerkandidat Peer Steinbrück konterte mit pointierter Kritik: "Wenn Sie in der Wüste regieren, geht dort der Sand aus", erklärte er und kritisierte die Finanz- und Europapolitik der Regierungskoalition. Seine Bitte: "Vermeiden Sie bitte eine Show, Frau Merkel."
  • Zu den weiteren Rednern gehörten unter anderem Gregor Gysi (Linke), Volker Kauder (CDU), Gerda Hasselfeldt (CSU) und Jürgen Trittin (Grüne).
  • Später geht es unter anderem um eine Verlängerung der Bundeswehrbeteiligung am UNIFIL-Einsatz vor der Küste des Libanon, um Vorschläge von SPD und Grünen für eine Pflegereform und auf SPD-Antrag um die milliardenschweren Wahlversprechen der Union. Für Kontroversen dürfte das Votum über kurzfristig von Grünen und SPD gestellte Anträge für eine Mietpreisbremse und zur Strafbarkeit der Abgeordnetenbestechung sorgen.

Die Bundestagssitzung im Liveblog