Rechtspopulisten:Die Fehler der anderen

Wie soll man mit der AfD umgehen? Attackieren, argumentieren, totschweigen? Die Bücher von Christoph Butterwegge und Timo Lochocki geben Antworten. Viel hat mit dem Verhalten der CDU und der CSU zu tun.

Von Jens Schneider

Musste es so kommen? Und, wichtiger noch, muss es so weiter gehen mit der AfD, ist der Aufstieg der immer weiter nach rechts driftenden Partei unabwendbar? In fünf Jahren hat die zunächst von einem kleinen Kreis konservativer Außenseiter gegründete Partei geschafft, was in Deutschland als unmöglich galt: Sie hat sich etabliert, im Bundestag, bald wohl in allen Landtagen. Erfolgreiche Rechtspopulisten, das kannten die Nachbarn, in Frankreich, den Niederlanden oder Österreich. Hierzulande kamen solche Parteien auf, zogen in Landtage ein, verschwanden wieder. Es gab ein Gefühl der Sicherheit, dass so eine Kraft keinen Platz fände rechts der Union.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
SZ-Magazin
»Der Vatikan will das nicht kommunizieren«
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Formel 1 - GP Spanien - Dietrich Mateschitz
Unternehmer Dietrich Mateschitz
Milliardär, Medienmogul, nicht verfügbar
3. Bundestagssitzung und Debatte in Berlin Aktuell,18.11.2021 Berlin, Prof. Dr. Karl Lauterbach von der Partei SPD im P
Gesundheitsministerium
Die K-Frage
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB