bedeckt München 15°

Rechtspopulismus in Österreich:"Unglaubliche politische Blödheit"

In Österreich wächst die Wut auf die FPÖ-Politikerin Winter, die Mohammed als Kinderschänder bezeichnet hatte. Auch die Angst vor Anschlägen nimmt zu.

Beschimpfungen der rechtsradikalen steirischen Lokalpolitikerin Susanne Winter gegen den Propheten Mohammed haben die österreichische Justiz auf den Plan gerufen und einen scharfen Disput im kirchlich-konservativen Lager ausgelöst.

FPÖ-Politikerin Susanne Winter

(Foto: Foto: dpa)

Bundespräsident Heinz Fischer bezeichnete Winters Äußerungen als "völlig inakzeptabel". Dies sei "nicht die Stimme Österreichs", die da gesprochen habe und die für Toleranz stehen müsse. Der sozialdemokratische Landeshauptmann der Steiermark, Franz Voves, entschuldigte sich für die "Beleidigung" islamischer Mitbürger. Auch Bundeskanzler Alfred Gusenbauer (SPÖ) wandte sich scharf gegen Winters Äußerungen.

Die Spitzenkandidatin der Freiheitlichen Partei (FPÖ) für die am Sonntag stattfinden Kommunalwahl in der steirischen Hauptstadt Graz hatte Mohammed wegen seiner jugendlichen Frauen einen "Kinderschänder nach heutigen Maßstäben" genannt - eine nach dem Urteil von Koran-Exegeten verbreitete und beliebte Fehleinschätzung.

Der Prophet, so Winter unter anderem, habe den Koran unter "epileptischen Anfällen" geschrieben. Die FPÖ, die in Graz ihr Neujahrstreffen abhielt, und das BZÖ, eine ebenso xenophobe Abspaltung, haben schon vor Jahren Ausländer und besonders den Islam als Feindbilder entdeckt, mit denen sie Wahlkampf machen.

Zurückhaltung bei Österreichs Muslimen

Obwohl große Bestürzung in der islamischen Gemeinschaft Österreichs herrscht, legten sich deren Vertreter äußerste Zurückhaltung auf. Zeitungen schrieben, Österreich habe sich 150 Tage vor der Fußball-Europameisterschaft weltweit blamiert.

Befürchtungen werden laut, nun werde auch Österreich wie beim Karikaturenstreit im Jahr 2006 in den Fokus internationaler Terroristen geraten. Im Internet ist ein (eher dubioses) Drohvideo aufgetaucht, das Anschläge auch in Österreich prophezeit. Das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung in Wien hat Winter unter Polizeischutz gestellt.