Rechtsextremisten:Pott hässlich

Lesezeit: 7 min

Demos in Dortmund

Es gibt in Dortmund durchaus Bürger, die gegen Aufmärsche der Rechtsextremen auf die Straße gehen - wie hier gegen ein Rechtsrock-Konzert Ende März.

(Foto: Marius Becker/dpa)

In Dortmund bedrohen gewaltbereite Neonazis jeden, der sich ihnen entgegenstellt. Ihre Gegner fühlen sich im Stich gelassen - von der Polizei und ihren Mitbürgern.

Von Bernd Dörries, Dortmund

Es klingt wie eine Leistungsschau der Widerwärtigkeiten. "Anne Frank war esskrank. Wer sitzt im Schrank? Anne Frank!" Ein paar Minuten geht das so. Es sind Sätze, die man in Deutschland nicht mehr für möglich gehalten hat. "Ein Hammer, ein Stein, ins Arbeitslager rein."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
"Wenn man Ziele erreichen will, helfen rationale Entscheidungen enorm"
KZ Sachsenhausen
"Er hat jewusst! Jeder hat jewusst"
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Smartphone
Apps, die das Leben leichter machen
Impfschaden
Corona-Impfung
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB