Rechtsextremismus:Chat mit dem Terror

Lesezeit: 4 min

Hassbotschaften: Der Tatverdächtige im Mordfall Walter Lübcke, Stephan E. (hier nach einem Haftprüfungstermin), hatte im Netz mit Gewalttaten gedroht. E. steht vom 16. Juni an in Frankfurt vor Gericht. (Foto: Uli Deck/dpa)

Verfassungsschützer durchstreifen die dunkelsten Ecken des Internets, um Kontakte zu Rechten zu knüpfen und sie rechtzeitig zu enttarnen. Über den Kampf gegen eine stark wachsende Szene.

Von Georg Mascolo, München

Worauf beruht sie, die Hoffnung, Leute wie Stephan E., den mutmaßlichen Mörder des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke, künftig rechtzeitig aufzuspüren? Oder Mörder wie jene in Halle und Hanau rechtzeitig zu verhaften und so an ihren Taten zu hindern? Vermutlich liegt diese Hoffnung weniger auf den Verfassungsschützern, die V-Leute anwerben und rechte Aufmärsche observieren, sondern auf ihren Kollegen, die vor Bildschirmen und Tastaturen sitzen. Sie steuern sogenannte "Virtuelle Agenten", die rund um die Uhr durch die dunkelsten Ecken des Internets streifen. Der "Virtuelle Agent" gibt sich als Extremist aus, als Gleichgesinnter, und er ist immer auf der Suche nach Personen, denen das Verbreiten von Hass und Hetze nicht mehr genügt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusHeinz-Christian Strache
:273 Seiten Hass

Der österreichische Rechtspopulist ist in seinem Leben mehrfach nach Israel gereist und hat beteuert, kein Antisemit zu sein. Wie kommt seine Handschrift dann in ein Buch von Judenhassern für Judenhasser?

Von Leila Al-Serori, Oliver Das Gupta, Peter Münch, Frederik Obermaier und Bastian Obermayer

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: