Reuß-Prozesse:Sommer der Verschwörer

Lesezeit: 5 min

„In höhere Stimmung“: Im Kreis um Heinrich XIII. Prinz Reuß standen Astrologie, Esoterik und Spiritualität offenbar hoch im Kurs. (Foto: Boris Roessler/dpa)

Wie viel ein Seher und eine Astrologin zu den Machenschaften der Demokratieverächter um Heinrich XIII. Prinz Reuß beitrugen und warum ihre Vorstellungen nach Auffassung der Anklage keineswegs nur harmlose Hirngespinste blieben.

Von Annette Ramelsberger, Benedikt Warmbrunn

Sommer 2021, der zweite Sommer seit Beginn der Corona-Pandemie. Die Gefahr durch das Virus ist nicht gebannt, doch zumindest läuft die Impfkampagne nach ruckeligem Start besser. Viele, die zuvor besorgt waren, sind etwas beruhigt. Zwei Menschen hingegen sind offenbar alarmiert. Die Astrologin Ruth Hildegard Leiding und der selbständige Gussschweißer Thomas Tscherneschek, genannt „Thomas der Seher“, da er nach eigenen Angaben über seherische Fähigkeiten verfügt. Die beiden, so rekonstruieren das später Ermittler, unterhalten sich in diesen Sommerwochen über eine Gefahr, die ihrer Meinung nach immer größer werde: die Gefahr, die von den Impfungen ausgehe. Tscherneschek fragt, was sie tun könnten, um „unsere Kinder“ zu schützen. Die Astrologin Leiding sieht nur einen Weg: durch das Eingreifen des Militärs.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusTerrorprozess
:Von Märchenerzählern und Lügenbaronen

Laut Anklage soll eine Gruppe mutmaßlicher Reichsbürger um den Unternehmer Heinrich Prinz Reuß einen Umsturz geplant haben. Dessen Verteidiger sagen: Da hat sich die Bundesanwaltschaft eine fantastische Geschichte ausgedacht.

Von Annette Ramelsberger

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: