bedeckt München 25°

Bundeswehr:Es reicht

Bundeswehr Somalia Einsatz Bundesregierung Auslandseinsatz

Der Präsident des MAD sprach diese Woche von einer "neuen Dimension" des Rechtsextremismus bei der Bundeswehr.

(Foto: dpa)

Rechtsextremismus, auch in der Bundeswehr, als "neues" Phänomen zu bezeichnen, das keine Geschichte und keine Strukturen kennt, geht an der Wirklichkeit vorbei. Was muss noch geschehen, damit das Problem ernst genommen wird?

Kolumne von Carolin Emcke

Schon wieder einer. Diesmal ein Soldat der Reserve, der vom Militärischen Abschirmdienst (MAD) als rechtsextrem enttarnt wurde. Schon wieder einer, der in Chatrooms antisemitische Verschwörungstheorien verbreitet hat. Der mutmaßliche Feindeslisten anlegte mit den Namen und privaten Anschriften von Politikerinnen und Politikern und sie in rechtsradikalen Chatrooms verteilte. Immerhin wurde diesmal kein ganzes Waffenlager im Garten entdeckt wie erst im Mai bei einem Mitglied des Kommandos Spezialkräfte (KSK). Man kommt schon ganz durcheinander bei all den Fällen von Angehörigen der Bundeswehr, die mit rechtsextremen, rassistischen, revisionistischen Positionen auffallen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Panorama, Kinder Corona, Handy, Computer
Mediennutzung in Corona-Zeiten
Wo fängt die Sucht an?
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Zur SZ-Startseite