Rostock-Lichtenhagen – Überforderte Polizisten

Erst am frühen Sonntagmorgen trafen Wasserwerfer aus Schwerin ein. Mit ihrer Hilfe gelang es der Polizei, den Mob auseinanderzutreiben. Doch nicht für lang: Schon am nächsten Abend versammelten sich erneut etwa 900 Randalierer und etwa doppelt so viele, oft applaudierende Zuschauer vor der ZAst. Wieder flogen Steine, Autos brannten - bis in die frühen Morgenstunden.

In einer dieser pogromartigen Nächte war auch der stellvertretende Oberbürgermeister Rostocks, Wolfgang Zöllick, vor Ort. TV-Bilder zeigten, wie er versuchte, die Umstehenden zu beruhigen. "Aber es sind doch Menschen, die hier sind", rief er. Doch er wird überbrüllt: "Hör auf mit dem Scheiß!" und "Das sind Diebe", lauten die Antworten auf seinen hilflosen Vorstoß.

Bild: dpa 22. August 2017, 14:162017-08-22 14:16:30 © sueddeutsche.de/jum/joku/gal/odg