Rostock-Lichtenhagen – Symbol Sonnenblumenhaus

Das Sonnenblumenhaus ist ein elfstöckiger Plattenbau mit Wandmosaik im Nordwesten Rostocks. Polizei und Bundesgrenzschutz schützten das Gebäude und seine Bewohner im August 1992 nur unzureichend vor brutalen Angriffen von Anwohnern und Neonazis. In dem Hochhaus waren damals die Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber (ZAst) und ein Wohnheim für vietnamesische Gastarbeiter untergebracht. Der Wohnblock steht immer noch und ist inzwischen ein Symbol für eine der dunkelsten Stunden der Bundesrepublik.

Bild: picture alliance / dpa 22. August 2017, 14:162017-08-22 14:16:30 © sueddeutsche.de/jum/joku/gal/odg