Recht:Preiserhöhung für Gas und Strom nicht immer rechtens

Recht
Auch wenn sich Verbraucher auf gestiegene Energiekosten einstellen müssen, ist nicht automatische jede Erhöhung rechtens. Foto: Marijan Murat/dpa/dpa-tmn (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hannover (dpa/tmn) - Auch wenn die Nebenkosten angesichts der aktuellen Lage steigen werden, müssen Verbraucher nicht automatisch jede Preiserhöhung des Gas- und Stromanbieters akzeptieren. Sie können Widerspruch einlegen. Darauf verweist die Verbraucherzentrale Niedersachsen.

Oftmals enthalte das entsprechende Informationsschreiben Fehler oder sei sogar ungültig. Es kann sich lohnen, das Mitteilungsschreiben auf diese Punkte zu prüfen:

Anbieter müssen rechtzeitig informieren

Widersprich einlegen bei Zweifeln

© dpa-infocom, dpa:220720-99-92032/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB