Recherche zu Toleranz in Deutschland Wenn der Bundespräsident behindert wäre

Immerhin, es gibt eine Rampe - Schild in Frankfurt am Main.

(Foto: Fredrik von Erichsen/dpa)

Vorurteile will keiner haben. Aber mit einem Staatsoberhaupt im Rollstuhl würden sich viele doch nicht ganz wohl fühlen. Toleranz gegenüber Menschen mit Behinderung - ein Thema unseres Rechercheprojekts und im Funkhausgespräch des BR, das Sie live auf SZ.de verfolgen können.

Von Sabrina Ebitsch

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wie tolerant sind Sie eigentlich? Eine zentrale Frage, auf die wir mit unserem Recherche-Dossiers zum Thema Toleranz Mitte November noch einmal gesondert eingehen werden. Wo sehen Sie sich, auf einer Skala von eins bis zehn? Vermutlich ziemlich weit oben, wenn die eins für "gar nicht" steht. Das hat zum einen mit einer sehr menschlichen und sehr verbreiteten Selbstüberschätzung zu tun, die Psychologen Overconfidence nennen. Schließlich halten sich so viele Autofahrer für überdurchschnittlich gute Autofahrer, dass keiner mehr Durchschnitt ist.

"Vielfalt und Vorurteile: Wie tolerant ist Deutschland?" Diese Frage hat unsere Leser in der siebten Abstimmungsrunde des Projekts Die Recherche am meisten interessiert. Dieser Beitrag ist Teil eines Dossiers, das sie beantworten soll. Alles zur Toleranz-Recherche finden Sie hier, alles zum Projekt hier.

Es hat zum anderen mit dem mangelnden Bewusstsein für die eigenen Vorurteile zu tun. Deswegen haben die meisten natürlich überhaupt kein Problem mit Migranten, Schwulen oder behinderten Menschen. Aber wenn die Deutschen danach gefragt werden, wie wohl sie sich mit einem Bundespräsidenten nichtdeutscher Herkunft fühlen würden, wieder auf einer Skala von eins bis zehn, kommen sie über einen mageren Wert von 5,6 nicht hinaus. Damit liegen sie deutlich unter EU-Durchschnitt.

Ähnlich bei der Akzeptanz von einem behinderten Menschen in einer so wichtigen politischen Position, auch wenn hier der Wohlfühlwert der Durchschnittsdeutschen immerhin bei 7,6 liegt. Das wird auch in den vielen Zuschriften deutlich, die uns seit voriger Woche erreicht haben. Eine blinde Leserin beispielsweise berichtet aus ihrem Alltag:

"Ich werde häufig einfach mit du angesprochen. Wenn eine Begleitperson dabei ist, wird immer die Begleitperson angesprochen und nicht ich. ... Ich werde nicht ernst genommen. Ich habe studiert und einen Abschluss mit 1,3 hingelegt. Dennoch wirke ich sehr inkompetent, und mir werden häufig Aussagen nicht geglaubt. Mich stört es auch, wenn Leute sagen: 'Toll, dass du studiert hast.' Nicht nur ich, sondern auch andere Blinde empfinden dies als vergiftetes Lob, so als könne jemand, der nicht sieht, nicht studieren."

Ähnliches hat sicher auch Verena Bentele, zwölffache Paralympics-Siegerin , Behindertenbeauftragte der Bundesregierung und ebenfalls blind, im heutigen Funkhausgespräch des Bayerischen Rundfunks zu berichten. Sie diskutiert mit Maximilian Dorner, Schriftsteller mit Rollstuhl, und der Epilepsie-Betroffenen Nicole S. über ein Leben mit Behinderung. Über die Toleranz, die ihnen entgegengebracht wird. Über die Toleranz, die sie gegenüber Nichtbehinderten haben müssen. Über die Realität hinter Statistiken und Ansprüchen. Darüber, wie Inklusion und ein gleichberechtigtes Miteinander tatsächlich gelebt werden - und was sich ändern muss.

Im Rahmen des von den Lesern gewählten Recherche-Schwerpunkts und der ARD-Themenwoche Toleranz kooperiert SZ.de mit dem Bayerischen Rundfunk: Den Livestream zum Funkhausgespräch können Sie von 17.30 Uhr bis 18.20 Uhr hier verfolgen. Die Sendetermine dieser und weiterer Diskussionsrunden finden Sie in der Infobox.

BR-Funkhausgespräche: Wie tolerant sind wir wirklich?

Diskussion über kulturelle Vielfalt

ARD-alpha: 17.11.2014, 21.45 Uhr / Bayern 2: 14.11.2014, 10.05 Uhr

Diskussion über sexuelle Orientierung

ARD-alpha: 18.11.2014, 21.45 Uhr

Diskussion über Religion und Weltanschauung

ARD-alpha: 19.11.2014, 21.45 Uhr / Bayern 2: 17.11.2014, 21.05 Uhr

Diskussion über das Leben mit Behinderung

ARD-alpha: 20.11.2014, 21.45 Uhr / Bayern 2: 21.11.2014, 10.05 Uhr

Jetzt erstmal viel Spaß beim Zuschauen. Wir freuen uns über Gedanken und Anregungen dazu oder zu unserer Toleranz-Recherche im Allgemeinen. Oder über weitere Mails, Tweets und Posts zu unserem #momentmal-Aufruf, der latente Vorurteile entlarven soll.

Bis demnächst,

Sabrina Ebitsch, Team Die Recherche

Die Recherche zu Toleranz

"Vielfalt und Vorurteile: Wie tolerant ist Deutschland?" - Diese Frage hat unsere Leser in der siebten Abstimmungsrunde unseres Projekts Die Recherche am meisten interessiert. Das folgende Dossier soll sie beantworten.

  • Schwules Priesterpaar Der Herr Pfarrer und sein Mann

    Alexander Brodt-Zabka und Jörg Zabka sind schwul, miteinander verheiratet - und arbeiten beide als Pfarrer. Die Toleranz der evangelischen Kirche hat das gehörig auf die Probe gestellt.

  • Teaser Toleranz Kampf um die Tribünen

    Neonazis recken die Fäuste in die Luft, in den Kurven echauffiert sich die Masse: "Was für ein schwuler Pass!" Wochenende für Wochenende erlebt der Fußball Rassismus und Homophobie. Warum ist das Problem so schwer in den Griff zu bekommen? Eine Spurensuche in der Münchner Arena.

  • - Was hinter 78 antimuslimischen Vorfällen steckt

    Die Regierung, die Medien, die muslimischen Verbände: Wenn es um das Thema Islamfeindlichkeit geht, wird immer wieder eine Zahl zitiert. 78. Doch was ist in diesen Fällen eigentlich passiert? SZ.de hat nachgefragt.

  • Konvertitin Toleranz-Recherche Muslima mit Mütze

    Seit sich Claudia Jansen vor drei Jahren entschied, Muslima zu werden, hat sie ein Problem: In der Arbeit darf sie nur Mütze tragen - die Schulleitung will es so. Dabei ist das Kopftuch für die Konvertitin aus München ein Stück Freiheit.

  • Behinderung Toleranz-Recherche "Wo will der Rollstuhl denn raus?"

    Muss ich einen Blinden vom Bahnsteigrand wegziehen? Hilft es, einem Stotternden die Worte in den Mund zu legen? Und kann ich Behinderte behindert nennen? Betroffene erklären Nichtbetroffenen, wie sie Situationen vermeiden, die für beide Seiten peinlich sind.

  • "Wehe, du bist nicht auf Arbeit"

    Ist eine tolerante Gesellschaft gut für das Wirtschaftswachstum? Wenn ja - warum ist dann die Wirtschaft selbst so intolerant? Ein Gespräch mit dem Wirtschaftsphilosophen Wolf Dieter Enkelmann über Toleranz, Wirtschaft, Konformitätszwang - und die Leibeigenschaft der Corporate Identity.

  • Straftatbestand: Liebe

    Kann ein Urteil, das vor 50 Jahren gesetzeskonform war, heute falsch sein? Deutschland machte Heinz W. zum Straftäter, weil er schwul ist. Mit ihm fordern Zehntausende Homosexuelle, dass die Urteile aufgehoben werden. Doch die Politik lässt sich Zeit - Zeit, die den Betroffenen fehlt.

  • genderneutrale Toilette Toleranz-Recherche Wann ist ein Mann kein Mann?

    Geschlecht ist immer eindeutig und Intersexualität eine Krankheit: Es gibt viele Vorurteile gegenüber Menschen, die nicht dem klassischen Mann-Frau-Schema entsprechen. SZ.de widerlegt die fünf häufigsten.

  • Düstere Aussichten

    Etwa die Hälfte der Deutschen meint, in Deutschland gebe es zu viele Ausländer. Was wäre, wenn es weniger wären? Oder sagen wir: gar keine? Ein Szenario gegen Stammtischparolen.

  • Alltagsrassismus Leipzig Unter Weißen

    Unser Autor ist in Leipzig geboren, spricht - wenn er will - Sächsisch und ist schwarz. Fremde Menschen pöbeln ihn an, bespucken ihn. Umstehende tun, als würden sie nichts bemerken. Wie lebt es sich mit Rassismus im Alltag?

  • Ausgrenzen mit vier Worten

    Wer Mohammad, Phuong oder Dhakiya heißt, bekommt die Frage "Wo kommst du her?" dauernd zu hören. Warum sich darin Rassismus versteckt und welche Erfahrungen unsere Leser mit noch schlimmeren Sätzen gemacht haben.

  • Die Macht der Toleranten

    In unserer Toleranzgesellschaft herrscht ein gewisser Überdruss der politischen Korrektheit. Trotzdem stecken die Stacheln von Rassismus und Antisemitismus fest im Unterbewusstsein. Denn in Deutschland ist Toleranz auch eine Form der Demütigung.

So erreichen Sie Die Recherche