Süddeutsche Zeitung

Reaktionen auf den Tod von Peter Hintze:Merkel: Union verliert mit Hintze eine herausragende Persönlichkeit

Unions-Politiker zeigen sich betroffen über den Tod von Peter Hintze. Auch politische Gegner zollen ihm Respekt. "Früher stritten wir über rote Socken, später hörten wir einander zu", schreibt Linken-Politikerin Pau.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat mit Betroffenheit auf den Tod des früheren CDU-Generalsekretärs Peter Hintze reagiert. Mit ihm verliere die Union "eine ihrer herausragenden Persönlichkeiten", teilte die CDU-Vorsitzende am Sonntag mit. Hintze habe "die Politik der CDU Deutschlands wie auch unseres Landes über Jahrzehnte in unterschiedlichsten Funktionen maßgeblich geprägt". Er sei "ein Mann des offenen Wortes, aber auch des Ausgleichs" gewesen.

"Unvergessen sind vor allem seine sechs Jahre als Generalsekretär der CDU Deutschlands", erklärte Merkel, die Hintze seit Jahren zu ihren Vertrauten zählte. "Er gehörte zu den herausragenden intellektuellen Köpfen der Partei, war sensibel für gesellschaftliche Entwicklungen, erkannte frühzeitig die Notwendigkeit zur programmatischen Weiterentwicklung und leistete damit einen wichtigen Beitrag, dass die CDU eine lebendige Volkspartei in der Mitte der Gesellschaft bleiben konnte." Der studierte Theologe habe "aus seinem Glauben die Kraft für seine politische Arbeit" gezogen, so Merkel.

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) würdigte Hintze im Namen des Parlaments als "leidenschaftlichen Parlamentarier und einen allseits und über die Fraktionsgrenzen hinaus geschätzten Kollegen. Er habe eine große Begabung gehabt, "Brücken zwischen unterschiedlichen Auffassungen und Interessen zu bauen". Auch sei Hintze "in den letzten 25 Jahren eine der prägenden politischen Persönlichkeiten in der CDU Deutschlands" gewesen.

Michael Grosse-Brömer, parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Fraktion würdigt Hintze als "Kämpfer bis zum Schluss!". Mit Hintze sei ein "Politiker mit Herz, großem Verstand und festen demokratischem Überzeugungen gestorben".

Auch frühere politische Gegner zollten Hintze Respekt: Seine frühere Kollegin als Bundestagsvizepräsidentin, Petra Pau von der Linkspartei, äußerte sich via Twitter "traurig". Sie fügte hinzu: "Früher stritten wir über rote Socken, später hörten wir einander zu, warben um Respekt und Demokratie."

Weitere Reaktionen

CDU-Vizechefin Julia Klöckner: "Peter Hintze war klug, humorvoll, kollegial - und ist viel zu früh verstorben. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie!"

Manfred Weber, Chef der konservativen EVP-Fraktion im EU-Parlament: "Ich bin sehr traurig zu hören, dass Peter Hintze seinen Kampf gegen den Krebs verloren hat Er war ein überzeugter Europäer."

Die frühere Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU): "Ich bin todtraurig. Peter Hintze war einer der geistreichsten und warmherzigsten Menschen, denen ich in der Politik jemals begegnet bin."

Die CSU-Bundestagsabgeordnete Dorothee Bär: "Habe so viele großartige Dialoge mit Peter Hintze führen dürfen. einer meiner liebsten Kollegen. Klug, humorvoll, stilbewusst."

Der Grünen-Abgeordnete Volker Beck: "RIP Peter Hintze - seiner Familie und seinen Freunden meine Anteilnahme."

Philipp Rösler, früherer FDP-Chef: "Ja, wirklich sehr traurig. Ein kluger und sehr feiner Mensch. Er wird mir fehlen."

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.3268525
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/gal/pram
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.