Rhein-Main-Gebiet Elf Festnahmen bei Anti-Terror-Razzia

Die mutmaßlichen Salafisten sollen einen Anschlag mit einem Fahrzeug und Schusswaffen vorbereitet haben. Sie wollten offenbar so viele "Ungläubige" wie möglich töten.

Bei einer Anti-Terror-Razzia in Hessen und Rheinland-Pfalz haben Beamte des hessischen Landeskriminalamts am Freitag elf Verdächtige festgenommen.

Als Hauptverdächtige gelten zwei 31 Jahre alte Brüder aus Wiesbaden und ein 21-Jähriger aus Offenbach, wie die Staatsanwaltschaft in Frankfurt am Main weiter mitteilte. Nach bisherigen Erkenntnissen sollen die Verdächtigen gemeinsam verabredet haben, einen "islamistisch-terroristisch motivierten Anschlag" zu verüben und dabei so viele "Ungläubige" wie möglich zu töten.

An den Durchsuchungen und Festnahmen in Hessen und Rheinland-Pfalz waren am Freitag rund 200 Polizisten beteiligt, darunter Spezialkräfte.

Terrorismus Die Bundesregierung handelt zu spät

Umgang mit deutschen Islamisten

Die Bundesregierung handelt zu spät

Deutsche können künftig ihre Staatsbürgerschaft verlieren, wenn sie für eine Terrormiliz kämpfen. Für all diejenigen, die bereits ausgereist sind, gilt das nicht. Das wird Folgen haben.   Kommentar von Georg Mascolo