Korruptionsverdacht im AfD-Umfeld:Belgische Fahnder durchsuchen Büros im EU-Parlament

Lesezeit: 3 min

Im Gebäude des Europäischen Parlaments in Brüssel wurden Büroräume eines früheren AfD-Mitarbeiters durchsucht. (Foto: Kenzo Tribouillard/AFP)

Ermittler nehmen einen früheren Mitarbeiter des AfD-Abgeordneten Maximilian Krah ins Visier. Es geht um den Verdacht der Korruption und merkwürdige Geldflüsse.

Von Jan Diesteldorf und Jörg Schmitt, Brüssel, München

Belgische Strafverfolger haben am Mittwochmorgen Büros im Europäischen Parlament in Brüssel und Straßburg sowie Privaträume eines Parlamentsmitarbeiters in Brüssel durchsucht. Die Ermittlungen stehen im Zusammenhang mit dem mutmaßlichen Bestechungsskandal um die Medienplattform Voice of Europe, die prorussische Inhalte verbreitet hat und die von der EU als russisches Propagandainstrument eingestuft wird.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKatholische Kirche
:"Demokratie und Freiheit erscheinen nicht mehr selbstverständlich"

Kardinal Reinhard Marx über Rechtsextremismus, die Resilienz der Gesellschaft und die Frage, was das Christentum damit zu tun hat.

Interview von Stefan Kornelius und Annette Zoch

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: